Tagesgedanken April - 2015

Tagesgedanken April - 2015

„Schiebe Deine dunklen Gedanken jeden Morgen bewusst zur Seite und gehe mit einer freudigen Erwartungshaltung in den Tag hinein. Lass die Freude in Deinem Herzen ihren vollen Raum einnehmen und sei dankbar für jeden neuen Tag, der Dir so viel geben möchte und für Dich bereit hält. Schau bewusst auf den Reichtum, den Du hast und darauf, was andere haben. Bleibe ganz bei Dir und schöpfe aus dem Vollen, damit sich Dein innerer Reichtum im Außen widerspiegeln kann.“

 

Tagesgedanke

30.04.2015

Denkt jeden Morgen beim Erwachen und mehrmals während des Tages an die Universalseele wie an eine Stimmgabel, auf die ihr euch einstimmen sollt. Auf diese Weise tretet ihr nach und nach in die kosmische Harmonie ein. Stellt euch vor, ihr wäret ein Musikinstrument und hättet eine große Arbeit der Anpassung auszuführen, damit ihr auch zu einem gut gestimmten Instrument werdet.

Ihr sagt: „Ein Musikinstrument?“ Ja, zum Beispiel eine Geige, denn bei diesem Instrument kann man die Parallelen zum Menschen besonders gut entdecken. Auf dem hölzernen Korpus, der den physischen Körper darstellt, sind vier Saiten gespannt:

G entspricht dem Herzen

D dem Verstand

A der Seele

E dem Geist

Der Bogen, der in ständiger Bewegung ist, um diese vier Saiten zum Schwingen zu bringen, repräsentiert den Willen. Die Geige kann nur dann harmonische Klänge erzeugen, wenn sie gestimmt ist. Deswegen beginnt der Geiger niemals zu spielen, bevor er nicht sein Instrument gestimmt hat.

Wir sollten, genau wie er, nicht mit dem „Spielen“ beginnen, bevor wir nicht unser Herz, unseren Verstand, unsere Seele und unseren Geist aufeinander eingestimmt haben, und wir müssen während des Tages darüber wachen, dass diese „Saiten“ ihre Spannung behalten.

Tagesgedanke

29.04.2015

Bist Du mit Dir selbst ehrlich, so sind alle Dinge möglich... Es ist nötig, dass Du zu Dir selbst ehrlich bist, damit Du die Dunkelheit ins Licht bringen kannst.

Ehrlichkeit zu Dir selbst ist die Fackel, die es möglich macht, dass dunkle, täuschende Gedanken sich verziehen.

Tagesgedanke

28.04.2015

Erde – alle Elemente, die sie enthält, haben ihren Ursprung in der Sonne, wo wir sie im feinstofflichen Zustand finden können.

Alles, was auf der Erde existiert, existierte zuerst in einem ätherischen Zustand in der Sonne. Die vier Elemente haben sich nämlich durch sukzessives Kondensieren gebildet. Am Anfang war das Feuer. Von diesem Feuer ausgehend bildete sich die Luft, von der Luft ausgehend das Wasser und vom Wasser ausgehend die Erde. Nun ist die Sonne eine von zahlreichen Formen des Feuers und daher befinden sich in ihr, in feinstofflicher Form, alle Elemente, die unsere Erde und die anderen Planeten gebildet haben. Dadurch, dass sie sich von der Sonne entfernten, kondensierten sie.

Alles, was auf der Erde an mineralischen oder pflanzlichen Substanzen existiert, existiert also bereits im feinstofflichen, ätherischen Zustand in der Sonne. Wir müssen jetzt herausfinden, wie wir alle Substanzen, die wir für unsere körperliche, seelische und geistige Entfaltung benötigen, in ihrer ursprünglichen Reinheit auffangen können, indem wir uns auf die Sonne konzentrieren. Wer sie ausschließlich unten, auf der physischen Ebene sucht, ohne sich auch nur im Geringsten darum zu bemühen, sich zu erheben, der gewinnt nichts auf der spirituellen Ebene. Führt er aber mit Hilfe der Gedanken eine Arbeit aus, um diese Elemente an ihrer Quelle zu holen, dann wird er die Nahrung der Götter empfangen: Ambrosia.

Tagesgedanke

27.04.2015

Das Ego ist in unserem Leben viel zu mächtig geworden. Wenn es darum geht, in die Wahrheit des Lebens zu erwachen, so wird es dagegen Widerstand leisten, und damit jede Chance, das Erwachen zu erreichen, zu kompromittieren versuchen. Die Kontrolle zu behalten ist für das Ego von außerordentlicher Wichtigkeit, und es kann nur über dasjenige Kontrolle ausüben, was es aus der Vergangenheit her kennt und was es in die Zukunft projiziert.

Es muss Dich einfach in der Vergangenheit- und zukunftsorientierten Welt der verstandesmäßigen Vorstellungen festhalten, wenn es weiterhin die Kontrolle ausüben können soll. Und es ist sehr beschlagen darin, dies zuwege zu bringen. Es ist reich an Tricks und Verführungen. Seine wirksamste Verführung ist das Versprechen von einer zukünftigen Erfüllung, und wir fallen alle darauf herein.

Die letztendliche Verführung ist das Versprechen der Erleuchtung oder Befreiung zu irgendeinem zukünftigen Zeitpunkt. Das Erwachen kann sich niemals in der Zukunft ereignen, weil es nämlich einfach so etwas wie Zukunft gar nicht gibt. Es gibt nur das JETZT, und das Erwachen ereignet sich, wenn Dir das klar wird und alles Suchen-Müssen sich auf einen Schlag einfach auflöst.

Tagesgedanke

26.04.2015

Die meisten Autoren des Neuen Testaments haben in ihrem Leben Jesus nie getroffen oder gesehen. Als sie lebten, hatte Jesus die Erde schon viele Jahre zuvor verlassen. Sie hätten Jesus von Nazareth nicht einmal erkannt, wenn er auf der Straße direkt vor ihnen gestanden hätte.

Tagesgedanke

25.04.2015

Wir gehören zu einer riesigen, nicht nur auf der ganzen Erdoberfläche, sondern auch auf anderen Planeten und Sternen, verteilten Familie. Jeden Tag schickt die göttliche Welt allen Mitgliedern dieser Familie Botschaften. Aber diese Botschaften sind nicht wie die Zeitungen oder Prospekte, die die Menschen in ihren Briefkästen finden und in den Papierkorb werfen, nachdem sie sie nur kurz überflogen haben. Sie müssen sie aufmerksam lesen, um in ihnen Hinweise für den Tag, Inspirationen und Nahrung zu finden.

Jeder Mensch gehört von Natur aus der großen universellen Familie an. Aber um wirklich ein Teil von ihr zu werden, muss der Mensch dies bewusst wollen. So wie ihr auf der Erde zu einer Familie gehört, weil ihr einen Vater und eine Mutter habt, haben euch auf der geistigen Ebene die Kräfte des Geistes – eures Vaters – und der Seele – eurer Mutter – geboren, und ihr solltet eure Verbindungen mit ihnen vertiefen, damit sie euch auch weiterhin ernähren und formen.

Tagesgedanke

24.04.2015

Die größte Angst, die wir haben, ist die vor dem Allein-Sein. Es ist eine Angst vor dem Isoliert-Sein. Eine Angst vor dem Getrennt-Sein. Der Ausgangspunkt der Angst ist unsere ursprüngliche Trennung von Gott, von der Liebe und dem Hier-und-Jetzt-Sein.

Wir versuchen, dieser Angst zu entgehen, indem wir jemandem in unserem Leben haben, von dem wir glauben, er wäre für uns da. Das hilft uns dabei, dem Gefühl des Getrennt-Seins aus dem Wege zu gehen. Aber wirklich richtig funktioniert das nicht, jedenfalls nicht für lange Zeit. Es passiert nämlich etwas anderes: unser Partner spiegelt uns all die alten Verletzungen und unerfüllten Sehnsüchte, die wir in uns tragen, die immer noch der Heilung bedürfen und losgelassen werden müssen. Wir werden außerdem dazu gezwungen, unseren einengenden Glaubenssätzen ins Antlitz zu schauen, und all den Verhaltensmustern, die wir an den Tag legen, wenn wir über andere urteilen und sie kontrollieren.

Letztendlich führt für uns kein Weg daran vorbei, aus diesen alten Wunden und Begrenzungen zu erwachen und vollständiger im Hier und Jetzt zu leben. Nur das Sein im Hier und Jetzt führt wahrhaftig dazu, dass das unterschwellige Trennungsbewusstsein sich auflöst.

Tagesgedanke

23.04.2015

Die Liebe besteht aus Austausch. Nun besteht aber der Austausch zwischen den Menschen nicht ausschließlich darin, dass sie einander auf der physischen Ebene begegnen. Sie können sich auch auf Entfernung durch Worte, Blicke und Gedanken treffen, ohne einander zu berühren, und sogar ohne einander zu sehen. Und dieser Austausch ist auch nicht auf das beschränkt, was Menschen untereinander tun können. Wenn ihr also den Mann oder die Frau, die euch so stark inspirieren, um euch verbinden zu wollen, noch nicht gefunden habt, so ist dies kein Grund, euch alleine und ohne Liebe zu fühlen.

Die Liebe ist eine kosmische Energie, die überall im Universum kreist. Deswegen könnt ihr sie in den Steinen, Pflanzen, Tieren… und auch im Wasser, in der Luft, in der Sonne und in den Sternen finden. Ja, warum solltet ihr leiden, nur weil ihr keinen Mann oder keine Frau in den Armen halten könnt? Nicht der Körper, nicht das Fleisch wird euch die Liebe geben, weil die Liebe dort nicht zu finden ist. Die Liebe kann sich des physischen Körpers als Überträger bedienen, aber sie selbst ist woanders, sie ist überall. Sie ist ein Licht, ein Nektar, eine Himmelsspeise, die den Raum erfüllt.

Tagesgedanke

22.04.2015

Also sei bereit, liebe Seele. Denn du wirst verunglimpft werden, man wird auf dich spucken, du wirst beschimpft und verlassen werden, und schließlich werden sie dich anklagen, dir den Prozess machen und dich verdammen - alle auf ihre eigene Weise - und das von dem Moment an, in dem du deine heilige Sache, die Selbst-Verwirklichung, akzeptierst und dir zu eigen machst.

Tagesgedanke

21.04.2015

Menschen werden älter, befinden sich in einem Reifungsprozess, und dabei spielt sich auch etwas mit dem Ego ab. Es gewinnt an Stärke, es wird zu einem außerordentlich gut angepassten und verwickelten System von Einzelreaktionen, und währenddessen wird die Unterscheidung zwischen dem, wer Du wirklich bist, und dem Ego mehr und mehr verworren. Nach einer Weile meint das Ego, es sei Du, und so betrittst Du das Spiel des Selbstschutzes, in dem das Ego die Rolle des alles überragenden Beschützers nur zu gerne annimmt.

Doch die Sache hat einen Haken: sollte es Dich erfolgreich gegen Verletzungen und Zurückweisung beschützen, und sollte es Strategien entwickeln, für Dich ein Zugewinn an Liebe anzustreben, so ist es erforderlich, dass ihm die vollständige Kontrolle über Dich und alle Aspekte Deines Lebens übertragen wird. Jedwede Erfahrung hat den Filter der verstandesmäßigen Vorstellungswelt zu passieren. Und schließlich wird es für das Ego zur Sucht, Macht und Kontrolle auszuüben, und es wird außerordentlich widerwillig, diese Kontrolle wieder aufzugeben.

Das Ego kann nur dasjenige kontrollieren, was ihm vertraut ist, und alles was es weiß, ist entweder auf Erfahrungen aus der Vergangenheit oder Vorstellungen der Zukunft aufgebaut. Das einzige, von dem das Ego keine Kenntnis besitzt, ist der gegenwärtige Moment, und daher wird es einen Widerstand dagegen entwickeln, dass Du vollständig präsent wirst. Schlauerweise hat es eine Riesen-Trickkiste, um Dich unaufhörlich in der Welt des sehnsüchtigen Gedankens an die Vergangenheit und die Zukunft festzuhalten, was Dich wiederum daran hindert, vollständig in den gegenwärtigen Moment einzutauchen. Solltest Du wirklich vollständig präsent werden (erwacht in der Welt des HIER und JETZT), so wird es nicht zulassen, dass Du dort verbleibst.

Dem Ego macht es gar nichts aus, wenn Du Dich auf dem spirituellen Weg befindest, weil es gerade-zu liebt, spirituelles Wissen anzuhäufen. Aus der Perspektive des Egos ist die Erleuchtung das Ziel allen Strebens, sogar noch vor Ruhm und Reichtum. Doch der Wunsch des Egos nach Erleuchtung lässt ziemlich schnell nach, sollte es bemerken, dass erwacht und erleuchtet zu sein bedeutet, dass Du vollständig präsent wirst.

Denn wenn Du vollständig präsent wirst, ist das wie so eine Art Tod für das Ego, und selbst wenn Du ihm mit Erfolg versichern können solltest, dass es nicht stirbt, wird es dennoch sehr unwillig sein, seine Rolle als Beschützer und „Kontrolletti“ aufzugeben. Das Ego sitzt auf dem Thron Gottes und findet das toll.

Der Übergang von der Welt des gegenwärtigen Moments in die Welt von Verstand und Ego ereignet sich im Verlauf der ersten vier oder fünf Jahre des Lebens. Im Grunde genommen handelt es sich dabei um einen Übergang vom Einssein in die Welt des Getrennt-Seins.

Tagesgedanke

20.04.2015

Versucht, euch der Verbindungen bewusst zu werden, die euch nicht nur mit den Mitgliedern eurer Familie, sondern auch mit der gesamten Gesellschaft vereinen. Welcher Natur sind diese Verbindungen? Jedes Mal, wenn ihr einen Fortschritt macht, beeinflussen die Reichtümer und Lichter, die ihr erhaltet, alle Personen, mit denen ihr nah und fern verbunden seid.

Wegen eures Fortschrittes, schreiten auch sie voran. Vielleicht bemerken sie es nicht, aber in Wirklichkeit kommen sie dank euch weiter. Das Gleiche gilt, wenn ihr anfangt, euch gehenzulassen, euch zu verdunkeln: Eure Familie und die Gesellschaft, die mit euch verbunden sind, erhalten wegen euch schlechte Einflüsse. Auf diese Weise zieht ihr die Menschen mit zum Licht oder mit in die Dunkelheit. Ihr seht, wie weit eure Verantwortung reicht.

Wollt ihr nützlich sein, der gesamten Menschheit und sogar den Tieren, Pflanzen und Steinen helfen? Dann bemüht euch täglich, euer Leben reiner, reicher und lichtvoller zu machen, weil ihr dadurch ganz sachte und unbemerkt die gesamte Schöpfung nach oben mitzieht.

Tagesgedanke

19.04.2015

..., ihr seid euch vielleicht über viele Dinge nicht im klaren, aber eines steht für euch felsenfest: Ihr seid schlecht, und das meiste von dem, was ihr euch sehnlichst wünscht, ist ebenfalls schlecht. Nachdem ihr dieses Urteil über euch gefällt habt, fasstet ihr den Beschluss, dass es eure Aufgabe ist, euch zu bessern.

Das ist in Ordnung.

Es ist jedenfalls die gleiche Zielsetzung - nur dass es eine raschere Möglichkeit, eine kürzere Route, einen schnelleren Weg gibt.

Welcher wäre?

Die Akzeptanz dessen, wer und was ihr im Moment seid - und es zu demonstrieren.

Tagesgedanke

18.04.2015

Alles, was sich in Deinem Leben ereignet, ist Bestandteil von Gottes Plan, Dich zum Erwachen und in die vollständige Erfahrung des Hier und Jetzt zu bringen. Wir schlafen so tief und fest, dass Gott uns manchmal schütteln muss, damit wir aufwachen. Koste es was es wolle! Sind wir einmal vollständig im Hier und Jetzt, dann möchte Gott im Grunde, dass wir alles haben, was immer wir möchten, weil wir dann vollständig bewusste und erwachte Wesenheiten der Liebe sind.

Zu dieser Stufe der menschlichen Evolution solch einen Zustand zu erreichen ist rar. Doch ist er unsere letztendliche Bestimmung.

Tagesgedanke

17.04.2015

Du willst die Welt retten? Du willst all das Negative, was du „draußen“ siehst, bekämpfen? Wie willst du das tun? Ich sage dir: Alles beginnt im Geiste und tatsächlich in dir selbst! Erschaffe Harmonie und Frieden in dir und strahle das aus. Was du in dir trägst, wirst du im Außen sehen und in deiner Welt erschaffen.

Je weiter dein Bewusstsein, je größer dein Herz, desto mehr wirst du für „die anderen“ bewirken, die es doch in Wahrheit gar nicht als etwas von dir Getrenntes gibt. Erkenne, dass du und alle „anderen“ ein- und dasselbe sind! Alles ist ein Sein, ein Geist, eine Einheit.

Du sollst dich nicht verändern oder „verbessern“, denn du bist bereits vollkommen! Das sollst du erkennen, darin liegt die Befreiung.

Tagesgedanke

16.04.2015

Die zwölf Tierkreiskonstellationen sind wie zwölf Pforten in unserem Universum, dem Sonnensystem. Diese zwölf Pforten finden sich in unserem physischen Körper wieder: die Augen, die Ohren, der Mund, die Nasenlöcher, die Brüste, der Nabel und die beiden unteren Öffnungen sind ebenfalls Pforten. Genau wie die Pforten des Tierkreises einen Durchgangsort für die kosmischen Einflüsse darstellen, sind die zwölf Pforten unseres Körpers Öffnungen für spirituelle Kräfte und Wesenheiten.

Für denjenigen, der in seinem Inneren eine echte Reinigungsarbeit geleistet hat, dienen die Pforten seines Körpers dazu, mit den feinstofflichen und lichtvollen Elementen des Raumes in Verbindung zu treten. Deswegen überliefert die Einweihungstradition, dass neben jeder Pforte ein Engel steht. Ein Engel ist reine Energie, und dieser Engel, der segensreiche Einflüsse anzieht, verwandelt auch die negativen Ströme, welche einzudringen versuchen. Engel wachen über die Pforten all jener, die daran gearbeitet haben, aus ihrem Wesen ein Tabernakel des lebendigen Gottes zu machen.

Tagesgedanke

15.04.2015

Ihr befindet euch auf der Erde, um am Aufstiegs-Prozess der Menschheit und Gaia teilzunehmen, euch nicht wieder in einen meditativen Zustand zurückziehend, auszuruhen und Om singend. In der Vergangenheit konnte ein Individuum nur dem spirituellen Leben darin sicher folgen, wenn es in ein Kloster oder einen Konvent eintrat, und sogar jetzt ist dies für einige geeignet, aber die meisten von euch traten in diese Inkarnation ein, um ein aktiver Teil dieses Prozesses zu sein.

Das Leben ist kein passives Ereignis. Spirituell zu leben ist die Aktivität, aus dem Zentrum heraus zu leben, in jeder Situation, ungeachtet dessen, was andere glauben mögen. Alles was benötigt wird, ist euren erreichten Bewusstseins-Zustand zu leben. Die Wahrheit kann nicht mehr nur ein Abend-Gesellschafts-Gespräch oder ein interessantes Konzept im Hinterkopf des Versandes sein, während ihr wie gewohnt lebt.

Aktiv leben bedeutet nicht, dass ihr die Wahrheit von den Dächern rufen müsst, oder jeden in eurem Kreis davon überzeugen sollt, die Welt zu sehen, wie ihr es tut, ES LEBEN und ES SEIN bedeutet, dass ihr es vielleicht als eine geheime und stille Aktivität ausübt. Euer Licht wird jene zu euch ziehen, die bereit sind zuzuhören was ihr sagen müsst, aber in der Zwischenzeit kehrt den Boden, geht zur Arbeit, kocht Essen, mäht den Rasen usw. - macht weiter mit euren alltäglichen Dingen, aber aus einer höheren Ebene von Bewusstsein.

Eure Arbeit in der Welt ist es ein Wahrheits-Lehrer zu sein, und wenn die Zeit dafür richtig ist, werdet ihr geführt werden. Oft werdet ihr den Drang nach etwas Neuem spüren, aber die Energie ist noch nicht dafür manifestiert, seid nicht entmutigt, es kommt noch. Die meisten finden, dass das, was sie bereits machen, expandiert und in neue und höhere Wege wächst. Dies ist besonders wahr für einige Heiler aller Modalitäten, die ihre Praktiken und Lösungen in Bereichen entfaltend finden, von denen sie niemals wussten, dass sie existieren.

Wenn eine Seele sich öffnet um von innerhalb unterrichtet zu werden, können viele höhere und bessere Wege von entwickelten Wesen auf der anderen Seite heruntergeladen werden. Dies gilt für Musik, Medizin, Kunst, alles Mögliche…. Wenn diese Dinge nur aus dem menschlichen Verstand kommen, sind sie niemals neu oder kreativ. Es gibt einige große Komponisten, die einfach zuhörten und schrieben.

Versucht nicht einige Konzepte zu verfolgen von dem was „spirituell“ bedeutet, dies ist einfach eine Idee, die ihr über das haltet, was Spiritualität ist und was nicht. Vergesst niemals, dass jede Handlung und jeder Atemzug eine göttliche Aktivität ist. Die dreidimensionale Welt in ihrem Streben nach der Definition dessen, was die Größe bestimmt (in Wirklichkeit die Suche nach Vollständigkeit und Ganzheit), hat viele liebe Seelen den Mut verlieren lassen zu glauben, sie wären unwürdig und hoffnungslos.

Tagesgedanke

14.04.2015

Erleuchtung ist der Seins-Zustand des Erwacht-Seins. Wenn alle Gedanken zum Stillstand gekommen sind und Du in einem Zustand umfassender innerer Ruhe bist, welcher zutiefst von Frieden und Stille erfüllt ist, dann befindest Du Dich im Zustand des Erleuchtet-Seins.

Du bist so vollständig im Hier und Jetzt mit allem um Dich herum, dass das Empfinden eines Getrennt-Seins sich weitgehend auflöst und Du das Eins-Sein erfährst. Du spürst die Gegenwart Gottes oder das Göttliche in Dir und allem um Dich herum.

Dieser Zustand ist von tiefer Glückseligkeit geprägt. Eine umfassende Erkenntnis entsteht, und doch bist Du in der Stille. Du kommst dahin, Dich selbst als Liebe zu erfahren. Profunde Einsichten und Offenbarungen tauchen zuweilen aus dieser Stille auf. Es können sich Spontanheilungen ereignen. Dieser erwachte Zustand ist Dein natürlicher Seins-Zustand.

Tagesgedanke

13.04.2015

Die Edelsteine gehören zum Erdelement. Sie sind das Produkt einer großen Arbeit, zu deren Verwirklichung die Erde fähig ist, und wurden deshalb als Symbole jener Tugenden gewählt, die der Mensch erlangen kann, wenn er lernt, an seiner eigenen Materie zu arbeiten.

Der Brauch, auf die Kleidung der Priester und die Krone der Könige Edelsteine zu setzen, kommt aus der Kenntnis dieser Symbolik. Sie repräsentieren die Eigenschaften und Tugenden, die diese Menschen besitzen müssen, um ihre Aufgabe würdig auszuüben. Jeder Tugend entspricht ein Stein: der Weisheit der Topas, dem Frieden und der Harmonie der Saphir, der Liebe der Rubin usw. Wir werden jetzt nicht zu genau nachschauen, ob diese hochstehenden Persönlichkeiten es verdienen, solche Schätze zu tragen, denn was zählt, ist die Symbolik. Und wenn die Könige der Erde, die Päpste und Kardinäle auf ihren Köpfen Edelsteinschmuck tragen, so deshalb, weil auf der Krone des Herren der Schöpfung Edelsteine angebracht sind.

Tagesgedanke

12.04.2015

EREIGNISSE sind Begebenheiten in Zeit und Raum, die ihr gemäß eurer Wahl produziert, und ich werde mich niemals in eure Wahl einmischen. Wenn ich das täte, würde sich genau der Grund erübrigen, aus dem ihr von mir erschaffen wurdet.

Tagesgedanke

11.04.2015

Bist Du vollständig in der Wahrheit des Lebens präsent und bist Du erwacht, so befindest Du Dich in einem Seinszustand der Unschuld. Du existierst in einem Seinszustand des Nicht-Wissens. Auf der allertiefsten Ebene ist das so, als würdest Du alles zum allerersten Mal sehen, hören, riechen, schmecken und berühren. Versuche, den Wohlgeruch einer Blume zu riechen, als würdest Du dies zum allerersten Mal erfahren. Versuche, ein Mundvoll von Deiner nächsten Mahlzeit in vollständiger Präsenz zu Dir zu nehmen. Versuche einen Spaziergang durch einen Garten zu machen, wobei Du mit jeder einzelnen Blume und jedem einzelnen Baum in vollständiger Präsenz bist. Versuche, mit Deinen Kindern oder Deinen Freunden in vollständiger Präsenz zu sein, und wenn es nur für ein paar Augenblicke ist.

Du wirst anfangen, den Unterschied zwischen dem verstandesmäßig erfahrenem Leben und dem Leben, das in der Wirklichkeit vollständiger Freude des gegenwärtigen Augenblicks gelebt wird, zu empfinden.

Mir ist klar, dass Du auf diese Weise nicht alle Zeit in der Welt leben kannst. Jedoch jeden Tag etwas Deiner Zeit in einem Seinszustand der Unschuld und Präsenz zu verbringen, wird Dich einer erhöhten Bewusstheit der Heiligkeit allen Lebens öffnen. Und dies setzt wiederum einen Transformationsprozess bei Dir in Gang. Du wirst anfangen, Dich daran zu erinnern, wer Du bist. Du wirst einen Vorgeschmack vom Himmel auf Erden haben.

Tagesgedanke

10.04.2015

Glücklich zu sein ist eine Entscheidung, die von Tag zu Tag neu getroffen wird.

Tagesgedanke

09.04.2015

Das tägliche Leben ist wie ein Strom, der euch fortträgt, ohne dass ihr immer die Zeit und Möglichkeit habt, euch darüber klar zu werden, in welche Richtung er euch mitreißt. Deswegen lasst ihr euch ständig von allen denkbaren Aktivitäten und Verpflichtungen einfangen, die euch im Moment nützlich und vernünftig erscheinen. Aber nach einiger Zeit bemerkt ihr, dass ihr viel Zeit und Energie für nur wenige Resultate verloren habt. Dies soll nicht heißen, dass ihr euch ausschließlich spirituellen Arbeiten widmen müsst. In Wirklichkeit kann jede Aktivität segensreich sein, aber unter der Bedingung, dass ihr gut darauf achtet, mit einem hohen Ideal, einer göttlichen Philosophie verbunden zu bleiben.

Wenn ihr eines Tages gelernt haben werdet, in eurem Inneren um jene Mitte, die euer Geist ist, etwas Festes, Beständiges aufzubauen, dann werden alle eure Aktivitäten, sogar die Vergnügungen, dazu beitragen, das Leben in euch zu nähren. Der Geist, der einen Menschen bewohnt, ist nicht ablehnend gegenüber seiner Leber, seinem Darm oder seinen Füßen, nur weil sie nicht so edel sind wie er. Alles ist an seinem Platz und der Geist bedient sich aller Dinge, aber er bleibt im Zentrum. Eben gerade weil der Geist im Zentrum bleibt, ist dieser Mensch lebendig.

Tagesgedanke

08.04.2015

Wenn du mir folgst, endet der Kampf. ICH BIN Jesus, der Christus dein Bruder.

Tagesgedanke

07.04.2015

Wenn es darum geht, wie eine Abhängigkeit von Stoffen wie Drogen und Alkohol entsteht, so liegt dies darin begründet, dass wir durch sie dem Schmerz und der Isolation, welche wir aus der Vergangenheit mit uns herumschleppen, aus dem Weg gehen möchten. Ein Großteil hiervon lässt sich auf die Beziehung, die wir in unserer Kindheit mit unseren Eltern hatten, zurückführen. Als Du ein Kind warst, welche Art von Missbrauch hast Du damals erlitten? Welche Verletzungen trägst Du mit Dir? In welchem Maß hast Du diese Gefühle unterdrückt?

Zuweilen ist der Schmerz das Alarmsignal, welches uns aufweckt.

IM SICH SEINER GEFÜHLE GEWAHR WERDEN LIEGT DAS HEIL-WERDEN.

Tagesgedanke

06.04.2015

Wenn wir das Bedürfnis verspüren, mit der Universalseele zu verschmelzen, dann wenden wir ganz spontan unseren Blick auf weite Räume und die Unendlichkeit des Himmels. Aber wenn wir in diesem Zustand der Ausdehnung verharren würden, könnten wir auf der Erde nichts verwirklichen. Um handeln zu können, muss man das Gesetz der Konzentration anwenden. Wir brauchen große Weiten, um uns zu entfalten, und danach müssen wir uns wieder zurückziehen und konzentrieren, um Kräfte zu sammeln und eine Handlung auszuführen.

Ausdehnung und Konzentration entsprechen zwei astrologischen Zeichen: dem Löwen, einem Feuerzeichen, und dem Steinbock, einem Erdzeichen. Der Löwe ist ein Zeichen, das nach außen geht, er strahlt und verbraucht. Der Steinbock hingegen ist ein nach innen gehendes Zeichen, das sammelt und kondensiert. Unter seinem Einfluss, zwischen den Monaten Dezember und Januar, konzentriert die Erde die Energien in den Wurzeln der Bäume, um die Explosion der Monate Juli und August vorzubereiten, in denen, unter dem Einfluss des Löwen, eine Fülle von Früchten reift.

Tagesgedanke

05.04.2015

Ihr müßt zuerst euer Selbst als würdig ansehen, bevor ihr einen anderen als würdig ansehen könnt. Ihr müßt zuerst euer Selbst als gesegnet ansehen, bevor ihr einen anderen als gesegnet ansehen könnt. Ihr müßt zuerst euer Selbst als heilig erkennen, bevor ihr die Heiligkeit im anderen anerkennen könnt.

Tagesgedanke

04.04.2015

Du hast keine Verpflichtung - weder in einer Beziehung noch in deinem ganzen Leben.

Tagesgedanke

03.04.2015

Der wahre Reichtum liegt im Königreich im Innen, doch viele Menschen leben ihr Leben, ohne zu wissen wie sie ihn finden. Ihre Kräfte werden davon absorbiert, mit den Anforderungen eines hektischen Lebens Schritt zu halten.

Tagesgedanke

02.04.2015

Nichts ist wichtiger, als jeden neu beginnenden Tag mit Dankbarkeit zu empfangen, und sich vorzunehmen, diesen Tag mit Liebe zu leben. Und was bedeutet, mit Liebe leben? Ganz einfach, mit Liebe atmen, essen, gehen, sehen und hören. Ihr glaubt, dies alles zu wissen? Nein, ihr wisst es nicht.

Mit Liebe zu leben bedeutet, sich bis zu jenem Bewusstseinszustand zu erheben, der eure Gedanken, eure Gefühle, eure Handlungen harmonisiert und euch im Gleichgewicht hält. Und dieser Bewusstseinszustand wird zu einer Quelle der Freude, der Kraft und der Gesundheit, nicht nur für euch, sondern für alle Geschöpfe, denen ihr begegnet.

Wenn ihr einmal wirklich mit eurem ganzen Wesen zu verstehen beginnt, was es bedeutet, mit Liebe zu leben, dann wird dadurch euer ganzes Leben verwandelt. Die Liebe wird unablässig in euch hervor strömen, sogar wenn ihr schlaft. Ja, sogar während eures Schlafes.

Tagesgedanke

01.04.2015

Heute ist ein neuer Tag. Jeder sollte sich bemühen, den neuen Tag so gut wie möglich zu leben. Sagt euch, dass keiner eurer Gedanken, keines eurer Gefühle und keiner eurer Wünsche ohne Folgen bleiben: Sie sind wie Samen, die ihr in der Erde eurer Seele aussät und die aufgehen werden. Es ist die Aufgabe der Erde, das Wachstum der Samen zu begünstigen. Sobald sie gesät sind, wird sie sie ernähren und Wasser, Luft und Sonnenlicht werden ebenfalls zu ihrer Entwicklung beitragen. Seid also achtsam, denn, wer aus Nachlässigkeit oder schlechter Absicht Brennnesseln oder Disteln in seiner inneren Erde sät, darf nicht erwarten, dass dort Weizen wachsen wird.

Die Samen, die ihr heute sät, können auch Worte wie „FREUDE – LICHT – LIEBE – FRIEDEN - HOFFNUNG“ usw. sein. Lasst ihren Sinn gut in euch eindringen und legt sie in die Tiefen eurer Seele hinein. Wacht über sie, dann werdet ihr fühlen, wie sie nach und nach in euch eine Arbeit des Keimens bewerkstelligen. Auf diese Weise werdet ihr während des gesamten Jahres von fruchtbaren Feldern und blühenden Gärten umgeben sein.

 

 

 

 

 

 

 

Andreas Kirsch Lawyer