Tagesgedanken Februar - 2015

Tagesgedanken Februar - 2015

„Schiebe Deine dunklen Gedanken jeden Morgen bewusst zur Seite und gehe mit einer freudigen Erwartungshaltung in den Tag hinein. Lass die Freude in Deinem Herzen ihren vollen Raum einnehmen und sei dankbar für jeden neuen Tag, der Dir so viel geben möchte und für Dich bereit hält. Schau bewusst auf den Reichtum, den Du hast und darauf, was andere haben. Bleibe ganz bei Dir und schöpfe aus dem Vollen, damit sich Dein innerer Reichtum im Außen widerspiegeln kann.“

 

Tagesgedanke

28.02.2015

Versucht, wenn ihr leidet, euch bewusst zu werden, dass nur ein Teil von euch von diesem Leiden berührt wird. Ein anderer Teil, euer Geist, ist dafür nicht erreichbar. Euer Geist ist frei und keinerlei Zwängen unterworfen. Von den erhabenen Regionen, in denen er sich befindet, schaut er nach euch und berät euch. Manchmal sagt er sogar: »Du leidest? Nun, dann freue dich, denn wenn du intelligent bist, wirst du dank dieses Leidens noch an Klarheit und Verständnis gewinnen und dich stärken.«

Wer unglücklich ist, neigt dazu, sich mit seinem Unglück zu identifizieren, er lässt sich von ihm einnehmen, und genau das ist für ihn gefährlich. Er sollte sich im Gegenteil sofort in Alarmbereitschaft versetzen und sagen: „Gerade jetzt gibt es eine Arbeit zu tun. Gewiss, ich leide, aber dies betrifft nur einen Teil von mir.“ Dann sollte er jene andere Wesenheit, seinen Geist, der in der Unendlichkeit und Ewigkeit lebt – und der ist er ja in Wirklichkeit – zu Hilfe rufen. Aus den Tiefen dieses Schlammes, in dem der Leidende zu versinken glaubte, spürt er plötzlich Licht und Kraft auftauchen.

Tagesgedanke

27.02.2015

Wenn ihr Fragen - alltägliche Fragen - habt, wie ihr sie, wie ich weiß, bereits jetzt habt und weiterhin haben werdet, könnt ihr mich immer anrufen, um eine Antwort zu erhalten. Ihr braucht dazu nicht dieses Buch (Bibel).

Tagesgedanke

26.02.2015

Das Hauptziel des Egos besteht darin, Dich im Zustand des Trennungsbewusstseins festzuhalten. Ihm ist völlig gleich, wie es dieses Ziel erreicht - Hauptsache es gelingt dem Ego, dass Du weiterhin dem Trennungsbewusstsein verhaftet bleibst. Ohne Trennung kann das Ego nämlich nicht existieren.

Beim Ego handelt es sich schlicht und ergreifend um die Idee, Du seist ein separates Selbst, welches in Trennung vom Universum um es herum existiert. Ganz gleich, ob Du reich oder arm bist, krank oder auch kerngesund - dem Ego macht das nichts aus. Es verwendet alles, was ihm zur Verfügung steht, um Dich zu der Wahrnehmung zu zwingen, es gäbe Unterschiede zwischen Dir und den anderen.

Ist Dir schon einmal aufgefallen, wie manche Menschen niemals damit aufzuhören, darüber zu jammern, welch große Tragödie ihr Leben doch sei, und wie sie vom Leben ungerecht behandelt werden? Hier ist das Ego bei der Arbeit. Es bringt zum Ausdruck, dass ich ein Opfer sei und von den Schika-neuren dieser Welt schlecht behandelt werde.

Sobald Du nicht länger den Lügengeschichten des Egos zuhörst und anfängst, um Dich herum das Eins-Sein wahrzunehmen, werden alle Gegensätze, die in dieser Welt existieren, nicht länger Bestandteil Deiner Wirklichkeit sein. Du wirst nur noch die eine, gleichbleibende Liebe, den Frieden und die Fülle Gottes erfahren, zu der es gar keinen Gegensatz geben kann.

Tagesgedanke

25.02.2015

Welche Fähigkeiten und Kompetenzen ihr auch habt, versucht nicht, euch den anderen aufzudrängen. Warum? Weil ihr in ihnen nur den Wunsch nach Konfrontation wachruft. Vielleicht sind sie am Anfang beeindruckt und respektieren euch oder fürchten euch sogar… Aber während ihr glaubt, eure Autorität gefestigt zu haben, werden sie im Geheimen tun, was sie können, um sich gegen euch zu bewaffnen. Und ihr selbst habt sie dazu herausgefordert. Wer seine Macht demonstriert, erweckt bei den anderen den aggressiven Instinkt. Man kann sich gar nicht vorstellen, welche Mittel die Leute in Bewegung setzen können, wenn ein Vorgesetzter oder einer, der sich dafür hält, sie durch eine verächtliche Haltung, einen scharfen Ton oder verletzende Worte gedemütigt hat.

Die wahre Autorität erlangt ihr dadurch, dass ihr Güte, Sanftmut und Geduld pflegt. Vielleicht interpretieren die anderen eure Haltung zunächst als Schwäche oder Unfähigkeit und versuchen, diese Situation auszunützen. Aber wenn ihr beharrlich bleibt, werden sie eure Kompetenzen und eure innere Stärke bald erkennen müssen, und dann gewinnt ihr nicht nur ihren Respekt, sondern auch ihre Freundschaft.

Tagesgedanke

24.02.2015

Ihr könnt nicht nicht sein. Ihr mögt so oft die Form ändern, wie ihr wünscht, aber ihr könnt nicht aufhören zu sein. Doch ihr könnt aufhören zu wissen, wer-ihr-seid - und in diesem Mangelzustand nur die Hälfte davon erfahren.

Tagesgedanke

23.02.2015

Ein jeder von uns hat eine Art fein-stoffliche Antenne, die uns in Verbindung hält mit der Führung durch die Seele und den Geist. Die fein-stoffliche Antenne verliert die Verbindung zu der Führung von oben, wenn wir uns Ärger, Hass und Angst hingeben. Es besteht keine Gefährdung durch Emotionen von außen, nur durch unsere eigenen Emotionen. So lange wir nicht die negativen Schwingungen und Emotionen anderer uns zueigen machen, und sie von der goldenen Schutzschale abgleiten lassen, welche uns schützt, geht es uns gut. Es ist auch von großer Bedeutung zu lernen, ruhig, voller Frieden und Gleichmut, und vor allem anderen Liebe und vergebungsvoll zu sein.

Wenn wir lernen, solchermaßen das negative Ego zu transzendieren, bleiben wir mit der fein-stofflichen Antenne und der überragenden Führung des Geistes verbunden. Sollten wir einmal diese Verbindung verlieren, so sollten wir einfach innehalten, uns selbst vergeben, versuchen, die Lektion zu lernen, uns selbst durch Anpassung unserer inneren Einstellung Heilung zukommen lassen, und uns selbst fragen, ob wir nun Gott oder unserem negativen Ego in jener Situation den Vorzug geben wollen. Durch das fortwährende Gott den Vorzug geben anstelle dem negativen Ego, immer und immer wieder, machen wir es uns nach und nach zur Gewohnheit, die volle Empfindlichkeit und Einstimmung unserer fein-stofflichen Antenne nicht preiszugeben.

Tagesgedanke

22.02.2015

Wenn ihr sicher seid, für eine gerechte und edle Sache zu arbeiten, darf euch nichts davon ablenken. Und kümmert euch vor allem nicht um die Haltung der anderen euch gegenüber, denn dies könnte euren Schwung zum Stillstand bringen. Da die Ausdauer bei den Menschen keine sehr verbreitete Charaktereigenschaft ist, werden einige euch zuerst bestätigen, euch folgen und danach anfangen, euch zu kritisieren und sich von euch abzuwenden, ohne dass ihr wisst, warum.

So ist das. Es gibt im Leben Phasen des Erfolgs, in denen man anerkannt und geschätzt wird, und danach kommen andere Phasen, wo man ignoriert und beiseite geschoben wird. Wenn ihr nicht von dem Ideal der uneigennützigen Arbeit beseelt seid, lauft ihr Gefahr, in Bitterkeit und Auflehnung zu verfallen. Schaut daher noch einmal auf eure Vergangenheit zurück, dann werdet ihr feststellen, dass ihr bei der Verwirklichung der einen oder anderen Arbeit bestimmte Eigenschaften gewonnen habt. Jetzt, wo sich neue Bedingungen präsentieren, habt ihr gewiss eine neue Arbeit auszuführen, um noch andere Eigenschaften zu entwickeln. Auf diese Weise bleibt ihr immer Herr der Situation.

Tagesgedanke

21.02.2015

ICH FINDE ES amüsant - es ist wirklich eine Quelle ständiger Belustigung -, daß euch Menschen ein so starkes Bedürfnis beherrscht, alles in richtig oder falsch aufzuteilen. Es kommt euch nie in den Sinn, daß ihr diese Etiketten erfunden habt, um das Material - und euer Selbst - definieren zu können.

Tagesgedanke

20.02.2015

Wenn Du unterdrückte Gefühle aus Deiner Vergangenheit, besonders Deiner Kindheit mit Dir herum-trägst, wird es für Dich notwendig sein, diesen Gefühlen ein Durchgangsrecht einzuräumen, damit sie losgelassen werden können. Begib Dich einfach in die Wahrnehmung der Gefühle, wenn sie in Deinem Inneren entstehen. Ordne sie zu, erkenne sie an und bringe sie auf verantwortungsvolle Weise zum Ausdruck, aber lasse nicht zu, dass Du Dich mit ihnen identifiziert.

Hab keinen Glauben an diese Geschichte, welche die Gefühle Dir vorspielen. Diese Geschichte entstammt immer der Vergangenheit. Der gegenwärtige Moment ist von der Vergangenheit losgelöst. Worum es auch immer gehen mag, weswegen Du Dich ärgerst oder weswegen Du Verletzung empfindest, es passiert nicht im Jetzt, daher gibt es keine Veranlassung, ihm Glauben zu schenken. Es ist lediglich eine Erinnerung, mit der Du auf einer unbewussten Ebene verhaftet bist.

Lass die Gefühle emporsteigen. Erlaube ihnen, in Deinem Inneren einen bewussten Ausdruck zu erfahren. Einer der Schlüssel zum Erwachen besteht darin, Dich zu Deinen Gefühlen ins richtige Verhältnis zu setzen. Alles, was in Dir entsteht, ist auf der Suche nach bedingungsloser Liebe und bedingungslosem Annehmen, sogar Deine Gefühle und Emotionen.

Nur dann, wenn Du versuchst Deine Gefühle zu unterdrücken, erschaffst Du eine innere Disharmonie, die schließlich zu einer Erkrankung führt.

Tagesgedanke

19.02.2015

Indem ihr versucht, euch bis zum Gipfel eures inneren Wesens zu erheben, werdet ihr wirklich in Verbindung mit der göttlichen Welt treten. Wenn ihr spürt, dass ihr endlich eine Region erreicht habt, die über dem Staub und den Wolken, das heißt über der niederen Astral- und Mental-Ebene liegt, dann haltet euch dort so lange wie möglich fest. Da es schwierig ist, diese Anstrengung der Konzentration länger als einige Minuten aufrecht zu halten, lockert danach die Spannung ein wenig und lasst euch vom Licht tragen, als würdet ihr auf einem ruhigen Meer treiben. Ihr denkt nicht mehr, ihr fühlt fast nicht mehr, aber eure Seele ist da, lebendig, vibrierend und lässt sich von den subtilsten Elementen der Lichtregionen durchtränken.

Wiederholt diese Übung so oft wie möglich. Ihr werdet feststellen, dass euch die dadurch empfangenen geistigen Elemente in Harmonie bringen, und wenn ihr eure gewohnten Beschäftigungen in Familie und Gesellschaft wieder aufnehmt, wird euer Wunsch, zu arbeiten, den anderen zu helfen und mit ihnen in Harmonie zu leben, wachsen. Diese Empfindung ist keine Täuschung, sie bestätigt euch, dass ihr weiterhin mit der göttlichen Welt in Verbindung bleibt.

Tagesgedanke

18.02.2015

Nur Menschen sind so richterlich, und weil ihr es seid, nehmt ihr an, ich sei es auch. Doch ich bin es nicht - und das ist eine große Wahrheit, die ihr euch weigert zu akzeptieren.

Tagesgedanke

17.02.2015

Der Verstand ist ein sehr hilfreiches „Tool“ beim Erreichen des Zustandes des Erleuchtet Seins, doch kann er Dich auf Deiner Suche nach Vervollständigung Deiner Spiritualität unglücklicherweise nur bis zu einem gewissen Punkt bringen. Um auf die andere Seite zu gelangen, ist es erforderlich, den Verstand am Türpfosten des Eingangs zur Unendlichkeit zurückzulassen. Ein symbolisches Abbild hiervon findet man bei den Religionen, die es verlangen, dass Du vor dem Eintritt in den Tempel die Schuhe am Eingang zurück lässt.

Der Verstand kann nicht mit hineingehen, will er doch ständig und unaufhörlich mit irgend etwas beschäftigt sein. In der Welt der Ewigkeit gibt es hingegen gar nichts zu tun, da es sich um einen Seins-zustand handelt, nicht um etwas, was man tun könnte.

Im Seins-zustand des Erleuchtet Seins besteht keine Notwendigkeit mehr dafür, einen Verstand zu haben, der das Denkvermögen besitzt, da es nichts mehr gibt, worüber man nachdenken müsste - nebenbei gesagt, wer hätte denn noch Bedarf nach Unterstützung durch den Ego-behafteten Verstand, wenn doch vollständiger und uneingeschränkter Zugriff auf die Erfahrungswelt Gottes besteht.

Der Verstand ist das letzte Hindernis, das es zu überwinden gilt, soll die Reise zurück zur Ganzheit vollendet werden - ist es doch der Verstand, der Dich zum Glauben geleitet hat, Du seist fragmentiert, im Zustand des Getrennt Seins und un-ganz, was in Wirklichkeit die Unwahrheit ist.

Tagesgedanke

16.02.2015

Was muss derjenige tun, den seine Feinde verletzt, gedemütigt und mit Füßen getreten haben? Wenn er weise ist, wird er darauf verzichten, sich an ihnen zu rächen. Er sagt zu sich selbst: „Sie glauben, mich vernichtet zu haben? Nun, sie werden schon sehen!“ Und er beginnt eine gigantische Arbeit an sich selbst, er verbindet sich mit den lichtvollen Wesen der unsichtbaren Welt, er lernt, er übt sich bis zu dem Tag, an dem er endlich das wahre Licht, die wahren Fähigkeiten besitzt. Und wenn ihn seine Feinde dann treffen, werden sie erstaunt sein. Angesichts des Lichts dieses Wesens, das an sich selbst gearbeitet hat, anstatt sich zu rächen, geht in ihren Köpfen etwas Unaussprechliches vor. Es kann sogar sein, dass sie sich ganz klein und hässlich vorkommen!

Dies ist also der Sieg, der Triumph des Weisen: Er hat die Oberhand gewonnen, ohne seine Feinde zu bekämpfen, indem er sie ganz in Ruhe ließ. Ist das nicht die beste Lösung?

Um diese Methode anzuwenden und vor allem, um sich, ohne aufzumucken, an sie zu halten, muss man natürlich bereits viel Licht, Geduld und Liebe erlangt haben. Aber es gibt kein wirksameres Mittel.

Tagesgedanke

15.02.2015

Ihr seid nicht auf diesem Planeten, um irgend etwas mit eurem Körper, sondern um etwas mit eurer Seele herzustellen. Euer Körper ist lediglich das Werkzeug eurer Seele. Euer Geist ist die Kraft, die den Körper in Bewegung setzt. Ihr verfügt hier also über ein Machtinstrument, das bei der Erschaffung dessen eingesetzt wird, wonach die Seele verlangt.

Tagesgedanke

14.02.2015

Wenn Du mehr Liebe möchtest, gib Liebe. Wenn Du mehr Freude möchtest, sei voller Freude. Halte Ausschau nach dem Guten in allen Dingen und Lebenslagen, und es könnte sein, dass Du eine Überraschung erlebst bei dem, was Du siehst.

Tagesgedanke

13.02.2015

Das Gefühl der Müdigkeit ist gewiss eine objektive Wirklichkeit, aber sie hängt auch stark vom inneren Zustand ab. Jemandem, der mich eines Tages fragte, wie er es verhindern könne zu ermüden, habe ich geantwortet: „Ich möchte Ihnen gerne das Geheimnis offenbaren, aber werden Sie es anwenden können? Das Geheimnis besteht darin, für alles, was Sie tun, Liebe zu empfinden, denn die Liebe ist das, was im Menschen die Kräfte erweckt und unterhält.“

Arbeitet während Stunden mit Liebe, und ihr werdet keine Müdigkeit empfinden, aber arbeitet nur wenige Minuten mit Unzufriedenheit und Auflehnung, und schon wird etwas in euch blockiert, sodass ihr euch schnell erschöpft fühlt.

Jedes Mal wenn ihr eine Tätigkeit ausführen oder eine Pflicht erledigen müsst, bemüht euch, es mit Liebe zu tun, oder tut es nicht! Was ihr ohne Liebe tut, verschleißt euch, und ihr braucht daher nicht erstaunt zu sein, wenn ihr danach keine Energie mehr habt.

Ohne Liebe zu arbeiten ist so, als würdet ihr Gift einnehmen. Ihr werdet sagen, dass es Aufgaben gibt, die euch abstoßen oder langweilen (ihr werdet schon müde, wenn ihr nur an sie denkt!), aber dass ihr ihnen nicht entkommen könnt. Versucht in solchen Fällen wenigstens, einen Grund zu finden, sie mit Liebe zu erledigen, dann werden euch diese Arbeiten erträglicher erscheinen. Ihr stellt fest, dass ihr weniger müde seid als sonst, weil die Liebe über eure Müdigkeit siegen wird.

Tagesgedanke

12.02.2015

Gedanken sind schöpferisch. Wenn du also glaubst, daß Geld etwas Schlechtes ist, du dich selbst aber für gut hältst ... na, du wirst schon sehen, welch ein Konflikt sich daraus ergibt.

Tagesgedanke

11.02.2015

Wenn Du tiefer in den Seinszustand des Erwachens kommst, kann es sein, dass unerledigte Themen aus der Vergangenheit hochkommen, damit sie geheilt und abgeschlossen werden können. Oft beinhaltet dies das Heilen von Traumata und Wunden von der frühen Beziehung mit Deinen Eltern oder ein anderes traumatisches Ereignis aus Deiner Kindheit. Jedoch liegt der Ursprung des Konflikts oder der Verletzung zuweilen in einem früheren Leben.

Wenn Du Heilung erfahren hast, wird die Vergangenheit von Dir losgelöst und Du von der Vergangenheit. Dies erlaubt Dir, tiefer in die Gegenwart zu gehen. Es führt zu Frieden und Befreiung und ist von unschätzbarem Wert. Schließlich wirst Du zur Einsicht gelangen, dass all die Probleme und Schwierigkeiten, die sich jemals in Deinem Leben ereignet haben, nichts anderes als Chancen zur Heilung und zum Lernen der Seelenaufgaben sind, zu deren Lernen Du hier in diesem Leben bist.

In Wahrheit bist Du der Champion Deiner eigenen Seele.

Tagesgedanke

10.02.2015

Die Funktion der Seele besteht darin, daß sie auf ihr Verlangen hinweist, und nicht darin, daß sie es aufzwingt.

Die Funktion des Geistes besteht darin, daß er hinsichtlich seiner Alternativen eine Wahl trifft.

Die Funktion des Körpers besteht darin, daß er diese Wahl ausagiert.

Wenn Körper, Geist und Seele gemeinsam in Harmonie und in Einheit erschaffen, wird Gott Fleisch.

Dann erkennt sich die Seele in ihrer eigenen Erfahrung. Dann jubeln die himmlischen Mächte.

Tagesgedanke

09.02.2015

Ihr denkt, es sei unmöglich, allen Menschen auf der Erde LICHT=LIEBE und Frieden zu bringen, weil sie so zahlreich sind! Natürlich habt ihr Recht, wenn ihr die Frage auf diese Weise darstellt. Aber wenn man bestimmte Methoden kennt, wird es möglich.

Versucht zum Beispiel, euch die ganze Menschheit als ein einziges Wesen vorzustellen. Ja, stellt euch die ganze Welt als ein Wesen vor, das hier vor euch steht und dessen Hand ihr haltet, um ihm viel LICHT=LIEBE zu schenken.

Die kleinen Teilchen, die dabei von eurer Seele ausströmen, gehen in alle Richtungen des Raumes, verbreiten sich so auf alle Menschen und geben ihnen großzügigere und brüderlichere Gedanken und Gefühle ein.

Was ihr für dieses Wesen in eurer Vorstellung tut, wird so alle Männer und Frauen auf der ganzen Erde berühren. Würden wir diese Übung zu Hunderten oder Tausenden ausführen, würde ein neuer, ein göttlicher Hauch alle Geschöpfe durchströmen, und sie würden sich eines Tages ebenfalls von einem Ideal des LICHTS=LIEBE und des Friedens getragen fühlen.

Tagesgedanke

08.02.2015

Es ist erforderlich, die Energie der Liebe und des Annehmens in jeden Aspekt Deines Selbstes hineinzubringen. Jedwedes Urteilen über Dich selbst und andere muss zum Ende kommen, wenn Du zur Wahrheit des Lebens erwachen möchtest.

Der dritte Schritt ist das richtige Verstehen. Wir sind Seelen auf einer außer gewöhnlichen Reise. Sobald Du einmal die wahre Natur Deiner Reise verstanden hast, wirst Du beginnen zu erwachen. Alles, was bislang in Deinem Leben passiert ist, wird auf einmal Sinn machen. Du wirst dorthin gelangen, die Probleme und Schwierigkeiten in Deinem Leben als nichts weiter denn Gelegenheiten, Deine Lektionen zu lernen und ins Einssein zu erwachen, anzusehen.

Wenn Du voll und ganz erwachen möchtest, ist es notwendig, in jedem Aspekt Deines Lebens in Integrität zu leben.

Tagesgedanke

07.02.2015

Wie viele Leute geben vor, sie hätten keine Zeit, die sie für geistige Übungen aufwenden könnten! Am Morgen müssen sie in die Arbeit gehen, und bevor sie das Haus verlassen, haben sie schon viel zu tun, und am Abend, wenn sie nach Hause kommen, ist es das Gleiche… Nun, da sie nicht einmal ein paar Minuten täglich zur Verfügung haben, um in der Harmonie und im Licht zu leben, werden sie sicher Zeit haben, in Verwirrung, Unordnung und Dunkelheit zu verweilen.

Was im Leben ganz sicher vorkommt ist es, traurig, schwach und entmutigt zu sein, und viel weniger sicher ist es, glücklich, stark und heiter zu sein. Warum? Wegen dieses Satzes, der in aller Munde ist: „Ich habe keine Zeit!“ Er ist eine bequeme Art und Weise, Faulheit und Untätigkeit zu rechtfertigen. Man hat keine Minute, um sich innerlich zu sammeln, keine Minute, um wenigstens ein Gebet zu sprechen oder eine Übung auszuführen, um widerstandsfähiger oder klarer zu werden… Welches Schicksal erschaffen sich die Menschen auf diese Weise? Und wie oft verschwenden sie in Wirklichkeit ihre Zeit! Sie sollten lernen, Zeit zu gewinnen!

Wenn sie täglich nur einige Augenblicke nutzen würden, um sich mit dem Licht zu verbinden, würden sie Zeit gewinnen, weil Fehler vermieden werden können, die wiedergutzumachen viel Zeit kostet.

Tagesgedanke

06.02.2015

Denken ist eine harte Sache. Werturteile fällen ist schwierig. Es bringt euch an den Ort der reinen Schöpfung, weil ihr so viele Male sagen werden müsst: „Ich weiß nicht. Ich weiß einfach nicht.“ Und trotzdem müsst ihr entscheiden, müsst ihr eine Wahl treffen - eigenmächtig.

Tagesgedanke

05.02.2015

Es ist so leicht, Glauben und Hoffnung im Angesicht von Schwierigkeiten zu verlieren und dann das Schlimmste zu erwarten. Es liegt an Dir, die äußere Welt Deine Entscheidungen formen zu lassen, oder keiner Sache die Macht einzuräumen, die Art und Weise zu ändern, wie Du denkst. Du kannst die Wahl treffen, in der Erwartung zu bleiben, dass die Dinge sich für Dich zum Positiven wenden.

Sei Dir bewusst, dass es sich bei der Erwartung um eine großartige Macht handelt, doch genügt es nicht, einfach nur zu erwarten und nichts zu tun. Es ist notwendig, dass Du gesunden Menschenverstand, Ehrgeiz, Begehren und Glauben an Dich selbst einsetzt und darauf ausrichtest, dass sich Deine Erwartungen in die Realität verwandeln.

Tagesgedanke

04.02.2015

Würden die Menschen ihre Meinung über die Natur ändern, dann würden sie ihr Schicksal ändern! Indem sie denken, dass die Natur lebendig und intelligent ist, dass die Steine, Pflanzen, Tiere und Sterne lebendig und intelligent sind, werden sie selbst lebendiger und intelligenter. Die Natur ist der Körper des Schöpfers. Deshalb sollten sie sich ihr gegenüber nicht nur aufmerksam und respektvoll verhalten, sondern sich ihr auch mit einem heiligen Gefühl nähern.

In Wirklichkeit ändert sich für die Natur nicht viel, egal wie die Menschen sich ihr gegenüber verhalten. Alle Gewalt, die sie ihr antun, sind nur kleine Verluste, kleine Einschnitte in diesem riesigen Körper, dessen Grenzen man nicht einmal kennt. Aber die Menschen zerstören dabei zuerst sich selbst. Die Natur wird schnell wieder die Oberhand gewinnen, wenn sie sich dieser Verrückten erst einmal entledigt hat, sie hat so viele Ressourcen! Die Menschen müssen sich also wegen der Konsequenzen, die ihre Haltung auf sie selbst haben wird, den Tieren, Pflanzen und Steinen gegenüber respektvoll verhalten. Ihr Bewusstsein wird sich dadurch vertiefen, und sie werden sich an diesem ganzen Leben, das um sie herum atmet und vibriert, innerlich bereichern.

Denkt an alle Wesen, die das Universum bevölkern, von den Tiefen der Erde bis hin zu den Sternen, und seid bemüht, euch jeden Tag mit ihnen zu verbinden. Diese Verbindung kann nur durch die Liebe entstehen. Wenn ihr die Natur liebt, werdet ihr fühlen, wie sie zu euch spricht und in euch lebt, weil auch ihr ein Teil der Natur seid

Tagesgedanke

03.02.2015

Du „MUSST“ gar nichts. Denk daran: In unserer Beziehung hast du keine Verpflichtung, nur eine Gelegenheit.

Tagesgedanke

02.02.2015

Deine wahre Natur ist der vollkommene Friede. Du bist nicht identisch mit Deinem Verstand. Führe Deinen Verstand durch Konzentration und Meditation der Stille zu, und Du wirst den Frieden des Geistes entdecken, der Du jetzt bist, und auch immer gewesen bist.

Tagesgedanke

01.02.2015

Die spirituellen Übungen sind an sich nichts Besonderes. Sie werden nur dann wahrhaft wirksam und segensreich, wenn sie im Licht einer Lehre ausgeführt werden, die Kenntnisse über die unsichtbare Welt vermittelt: über die verschiedenen sie bewohnenden Wesen, die in ihr herrschenden Gesetze, die in ihr kreisenden Kräfte. Und was noch wichtiger ist: Eine geistige Lehre enthüllt, wie der Mensch gestaltet ist, welche inneren Organe und feinstofflichen Zentren ihm ermöglichen, mit den lichtvollen Regionen des Raumes in Verbindung zu treten.

Aber sogar das reicht noch nicht aus. Wer dieses Wissen erhalten hat, muss sich entscheiden, seine Lebensweise zu ändern sowie Aktivitäten oder Angewohnheiten zu opfern, die mit den Zielen der Einweihungs-wissenschaft im Widerspruch stehen.

Das ist das Wesentliche, das ihr in Betracht ziehen solltet. Beschränkt euch nicht auf ein intellektuelles Verständnis der Spiritualität, sondern versucht, das wahre Verständnis zu erlangen, jenes Verständnis, das den ganzen Körper bis in die kleinste Zelle hinein, erfasst. Dann wird jede Übung eine echte Bedeutung für euch erhalten und euch erhellen und stärken.

 

 

 

 

 

 

 

 

Andreas Kirsch Lawyer