Tagesgedanken März - 2015

Tagesgedanken März - 2015

„Schiebe Deine dunklen Gedanken jeden Morgen bewusst zur Seite und gehe mit einer freudigen Erwartungshaltung in den Tag hinein. Lass die Freude in Deinem Herzen ihren vollen Raum einnehmen und sei dankbar für jeden neuen Tag, der Dir so viel geben möchte und für Dich bereit hält. Schau bewusst auf den Reichtum, den Du hast und darauf, was andere haben. Bleibe ganz bei Dir und schöpfe aus dem Vollen, damit sich Dein innerer Reichtum im Außen widerspiegeln kann.“

 

Tagesgedanke

31.03.2015

Ausgehend von dieser absolut reinen Form bin ich das, was du aus mir machst. Es ist so, als würdest du schließlich Gott sehen und sagen: „Was machen wir nun daraus?“. Doch ganz gleich, was du aus mir machst, in kann meine reinste Form nicht vergessen und werde immer zu ihr zurückkehren. Alles andere ist reine Fiktion. Es ist etwas, das du dir ausdenkst.

Tagesgedanke

30.03.2015

Gibt es Dinge, denen Du gerne aus dem Weg gehst, weil sie Dir Unbehagen bereiten?

Etwas zustande bringen bedeutet, dass es erforderlich ist, dass Du aus Deiner persönlichen Kuschelzone heraustrittst. Die gute Nachricht ist, dass sobald Du Dich aus den Umgrenzungen herauswagst, auch Deine Kuschelzone größer wird. Erfolg in einem Bereich Deines Lebens wird Dir mehr Vertrauen geben bei allem, was Du tust.

Lasse nicht zu, dass Du selbst zu bequem wirst. Eine kurze Zeitspanne der Unannehm-lichkeit ist weitaus besser als ein Leben lang voller Bedauern.

Tagesgedanke

29.03.2015

Wie oft seid ihr bereit, den Ratschlägen der niederen Natur zu folgen! Sobald sie zu euch sagt: „Schau dir den an, er hat dich getäuscht, er hat dich geschädigt, er hat dich verleumdet, du musst ihm eine ordentliche Lektion erteilen“, beeilt ihr euch, ihr zu gehorchen, weil ihr glaubt, Recht und Gerechtigkeit seien auf eurer Seite. Aber nein, da täuscht ihr euch; und künftig sollt ihr genau hinterfragen, wo jeder eurer Impulse herkommt. Dann werdet ihr sehen, dass es meist eure niedere Natur ist, die euch berät. In diesem Fall müsst ihr erkennen, dass nichts Gutes dabei herauskommen wird.

Es sind Jahre nötig, um diese Urteilsfähigkeit zu erwerben, denn das ist nicht so einfach, es erfordert sogar großen Scharfsinn, weil die niedere Natur die Fähigkeit hat, ihre Stimmen auf vielfältige Weise zu verstellen und mit einem trügerischen Erscheinungsbild auftritt!

Ein wahrer Eingeweihter aber ist ein Mensch, der sich sein ganzes Leben lang darin geübt hat, zu unterscheiden, ob seine Impulse von seinem niederen oder von seinem höheren Ich kommen. Ihr sagt: „Was, ist das alles?“ Ja, aber alles hängt von diesem Unterscheidungsvermögen ab! Solange man nicht daran arbeitet, es zu erwerben, bleibt man schwach, kümmerlich und unglücklich.

Tagesgedanke

28.03.2015

Noch bis vor kurzem habt ihr das Leben so gelebt, als hätte es weder Sinn noch Zweck. Nun wisst ihr, dass es keinen Sinn und Zweck hat außer dem, den ihr ihm gebt. Das ist ein sehr gutes Zeichen.

Tagesgedanke

27.03.2015

Himmel und Erde gehören uns. Ja, sie gehören uns, wir besitzen sie, aber innerlich. Warum sollten sie uns äußerlich, materiell gehören? Was sollten wir mit all den Meeren, den Wäldern, den Gebirgen und den Sternen anfangen?

Stellt euch einen sehr reichen Mann vor, der einen Park, voll mit den allerschönsten Dingen besitzt, Blumen, Bäume, Vögel, Springbrunnen, Wasserspiele und so weiter. Seine Geschäfte aber zwingen ihn zu Reisen in der ganzen Welt, und er verbringt seine Zeit in Flugzeugen oder bei Sitzungen in Büros. Er hat nie die Zeit, in seinem Park spazieren zu gehen, und wenn er doch einmal hindurch geht, ist er so von seinen Geschäften eingenommen, dass er nichts sieht.

Es gibt jedoch einen Dichter, der jeden Tag in diesen Park kommt. Er ist sehr arm, aber findet sein ganzes Glück im Gesang der Vögel und dem Lied der Springbrunnen, in den Farben und den Düften der Blumen und schreibt wunderbare Gedichte. Nun... wem gehört nun dieser Park? - Dem Dichter! :-))

Tagesgedanke

26.03.2015

In Deinem Bewusstsein kann sich zu einer Zeit nur ein Gedanke aufhalten. Von Augenblick zu Augenblick unterliegt es Deiner Steuerung, worum es sich bei diesem Gedanken handelt. Daher ist es erforderlich, dass Du jedes Mal, wenn sich ein negativer Gedanke in Dein Bewusstsein einschleicht, diesen durch einen positiven Gedanken ersetzt. Der Trick dabei ist, diesen positiven Gedanken schon vorbereitet und auf Wartestellung bereitzuhalten, um ihn dann zum Einsatz zu bringen, wann immer es nötig ist.

Und die beste Art und Weise, dies zu tun, besteht darin, dass Du Dir klare, bedeutsame, präzise formulierte Ziele für Dein Leben setzt. Das sind großartige positive Gedanken, die rasch Deinen Geisteszustand auf wirksame Weise verbessern werden.

Sobald Zweifel, Angst, Sorgen oder Depressionen drohen Dich abzulenken, konzentriere Dich auf Deine Ziele. Stell Dir vor, Du hättest sie bereits erreicht. Visualisiere, wie Du selbst genau das tust, was Du Dir immer zu tun gewünscht hast. Sieh Dich selbst das neue Auto fahren, in diesem tollen Haus auf dem Hügel wohnen, übers Meer segeln. Gestalte die Szene hell und klar in Deiner Vorstellungskraft, und spiele sie immer wieder von neuem durch.

Tagesgedanke

25.03.2015

Wenn du denkst, daß es in deinem Leben ums Tun geht, dann verstehst du nicht, was für dich Sache ist.

Deine Seele sorgt sich nicht darum, was du für deinen Lebensunterhalt tust weder jetzt noch nach Beendigung deines Lebens. Deiner Seele liegt nur an deinem Sein, während du tust, was immer du tust.

Der Seele geht es um den Seinszustand, nicht um die Beschaffenheit der Tätigkeit.

Tagesgedanke

24.03.2015

Deine Gedanken werden zu Deiner Realität. All das, was Du im Außen tust, ist zunächst aus einem Gedanken im Innen hervorgegangen. Jedwedes Ding, das Du zuwege bringst, ob groß oder klein, beginnt mit einem Gedanken, einer Vision.

Kontrollierst Du Deine eigenen Gedanken und richtest sie auf eine bestimmte Zielmenge, dann hast Du schon die vollständige Kontrolle über Dein Leben übernommen. Nicht länger bist Du Opfer von widrigen Umständen, beginnst Du Deine eigene Zukunft zu visualisieren.

Wenn es um die Kontrolle Deiner Gedanken geht, ist niemand außer Dir die ausschlaggebende Instanz. Denn niemand anderer ist imstande, Deine Gedanken zu beeinflussen, es sei denn, Du ließest das zu. Daher wähle mit Bedacht diejenigen Menschen aus, denen zusteht, Einfluss zu nehmen auf Deine Art und Weise zu denken. Umgib Dich mit positiver, verantwortungsbewusster, einsichtiger und unbeschränkter Denkungsweise.

Der Mensch, der Du im Innen bist, bestimmt den Menschen, der Du im Außen wirst. Dein Vorstellungsvermögen, Dein Körper, die gesamte Welt um Dich herum schreien geradezu danach, dass Du die Richtung angibst, warten darauf, durch Deine Gedanken geformt zu werden und Wegweisung zu erhalten. Warten darauf, Deine Gedanken in die zugehörige Manifestation umzusetzen.

Denk an den Menschen, der Du sein willst, weil Du der Mensch wirst, an den Du denkst.

Tagesgedanke

23.03.2015

Du denkst vielleicht, daß dieses „Sei-wer-du-wirklich-bist“ eine einfache Sache ist, doch handelt es sich dabei um die größte Herausforderung, der du dich je in deinem Leben stellst. Tatsächlich kann es sein, dass du nie dahin gelangst. Nur wenige Menschen kommen dahin - weder innerhalb eines Lebens noch in vielen Leben.

Tagesgedanke

22.03.2015

Wahre Macht ist nicht auf Kraft gegründet, sondern auf Einheit, auf Harmonie. Verliert diese Wahrheit niemals aus den Augen. Denkt an die Familie, die ihr bilden sollt, trotz all dem, was euch vielleicht trennt.

Charakter, Entwicklungsgrad, Rasse, Religion, soziales Umfeld oder Beruf, lasst all das beiseite, wenn ihr euch trefft. Es ist nur von zweitrangiger Bedeutung. Auf jeden Fall spielt es im spirituellen Leben keine Rolle. Stärkt allein in euren Herzen die Überzeugung, das ihr, trotz all eurer Verschiedenheit, Brüder und Schwestern seid, die sich versammeln, um eine gemeinsame Arbeit zu verrichten: beten, meditieren und singen, mit dem Ziel, das Bewusstsein aller auf der ganzen Erde zu erwecken. Dann stellt ihr eine segensreiche Macht dar.

Tagesgedanke

21.03.2015

Langfristige Beziehungen bieten bemerkenswerte Gelegenheiten für gemeinsames Wachstum, gemeinsame Ausdrucksform und gemeinsame Erfüllung und das beinhaltet seinen eigenen Lohn.

Tagesgedanke

20.03.2015

Dankbarkeit ist der Eckstein der Fülle. Wenn Dir jemand etwas schenkt, und Du siehst keine Notwendigkeit, Danke zu sagen, wird der oder diejenige das dann wiederholen? Eher unwahrscheinlich. So ist es auch mit dem Leben. Um mehr von den Segnungen anzuziehen, die das Leben anzubieten hat, ist es erforderlich, dem, was Du bereits hast, ein umfassendes Gefühl der Wertschätzung entgegenzubringen.

Du hast innerhalb Deines Selbst all den Wohlstand und all die Fülle, die Du jemals brauchen wirst. Alles, was Dir zu tun bleibt, ist sie zu erkennen und in der Praxis umzusetzen. Und das beginnt damit, dass Du Dich aufs Positive fokussierst.

Tagesgedanke

19.03.2015

Eine der Funktionen der Hand ist, uns in Kontakt mit den Menschen zu bringen. Wenn wir Menschen begegnen, die wir kennen oder sogar überhaupt nicht kennen, richten wir einen Gruß an sie oder geben ihnen die Hand. Doch die Hand ist nicht nur ein Mittel, mit den Menschen in Verbindung zu treten, mit ihrer Hilfe können wir auch mit der Natur in Verbindung treten.

Wenn ihr morgens euer Fenster oder eure Tür öffnet, dann gewöhnt es euch an, dem Himmel, der Sonne, den Bäumen einen Gruß zu schicken. Sagt der ganzen Schöpfung guten Tag. Ihr werdet fragen: »Und was bringt das? Was hat man davon?« Damit beginnt ihr den Tag mit einer äußerst bedeutsamen Handlung: Ihr verbindet euch mit den Quellen des Lebens. Als Antwort auf euren Gruß, öffnet sich die ganze Natur ihrerseits für euch, sie sendet euch Energien für den ganzen Tag, der gerade anbricht, und ihr werdet euch viel lebendiger fühlen.

Tagesgedanke

18.03.2015

Sind wir voller Freude und Dankbarkeit, dann neigen wir dazu, höher schwingende Wellen positiver Energie auszusenden - diese bringen uns aufgrund ihrer magnetischen Anziehungskraft höher schwingende Erfahrungen wie wunderbare Chancen, positiv gestimmte Menschen, körperliche Gesundheit und vieles anderes mehr.

Senden wir gleichermaßen die Energie von Zweifel, Frustration und Angst aus, dann neigen wir dazu, herausfordernde Erfahrungen anzuziehen, die nicht erstrebenswert sind.

Alles, was für Dich zu tun wirklich notwendig ist, um erfolgreich und glücklich zu sein, ist fortwährend und unaufhörlich höher gestimmte Schwingungen auszusenden, die das von Dir Angestrebte zu Dir heranziehen!

Es ist so wichtig, sich zu vergegenwärtigen, dass jede und jeder einzelne von uns mit der natürlichen Fähigkeit geboren wurde, unsere eigene Realität zu erschaffen. Und das tun wir auch jeden Tag! Die eigentliche Frage ist: erschaffst Du das, was Du WILLST, oder klebst Du daran, das zu erschaffen, was Du NICHT WILLST?

Es gibt immer eine neue Wahl. Es liegt an Dir.

Tagesgedanke

17.03.2015

Der Test eurer Beziehungen war darauf ausgerichtet, wie gut die andere Person euren Ideen und Vorstellungen entsprach, und wie gut ihr selbst ihren Ideen und Vorstellungen entsprochen habt. Doch der einzige wahre Test besteht darin, wie gut ihr euren Ideen und Vorstellungen entsprecht.

Tagesgedanke

16.03.2015

Wie viele Probleme können dank ganz einfacher Methoden gelöst werden! Und diese ganz einfachen Methoden sind im Allgemeinen die Methoden, die von den Weisen angegeben werden. Aber wer nimmt sie schon ernst? Sie sind selbstverständlich zu einfach, und die Menschen glauben nur an komplizierte Lösungen.

Wenn ein Weiser, ein Eingeweihter sie von ihren Qualen befreien will und sagt: „Schließen Sie die Augen und kommen Sie zur Ruhe, atmen Sie, schicken Sie Ihre Liebe der ganzen Menschheit, der ganzen Natur, bringen Sie sich in Harmonie mit dem Universum…“, dann hören sie nicht auf ihn. Anstatt diese Methoden in die Praxis umzusetzen und sie auf ihre zuverlässige Wirkung hin zu überprüfen, suchen sie nach angeblichen Magiern, damit diese ihnen kabbalistische Formeln nennen, ihnen Talismane zubereiten oder einige von den Tibetern oder Azteken überlieferte Geheimnisse enthüllen. Doch möglicherweise zeigen diese Talismane und Geheimnisse überhaupt keine Wirkung oder sie sind obendrein noch schädlich.

Um große Ergebnisse zu erzielen und große geistige Reichtümer zu erwerben, muss man scheinbar unbedeutende Methoden und Regeln in Betracht ziehen. Ja, die scheinbar unbedeutenden, doch die tatsächlich wirksamsten, weil sie auf einer ganz genauen Kenntnis des Menschen beruhen.

Tagesgedanke

15.03.2015

Wenn Dir eine bestimmte Schwierigkeit das Gefühl gibt, dass Du von allen Seiten bedrängt wirst, welchen Weg gehst Du dann? Der beste Weg ist nach oben. Eine durchschlagkräftige Strategie, der Herausforderung die Stirn zu bieten, ist Dich selbst ihr auf die Spitze zu stellen anstelle mitten hinein.

Und wie machst Du das? Dir steht ein mächtiges Werkzeug zur Verfügung. Es ist etwas, was Du die ganze Zeit verwendest, ohne dass es Dir überhaupt bewusst ist, etwas, das Du seit den frühesten Tagen Deiner Kindheit einsetzt. Man nennt es Visualisierung. Deine Vorstellungskraft, Deine Geisteshaltung und Dein Energiepegel können alle davon auf bestimmte und definitive Art und Weise verändert werden. Und indem dies sich ereignet, kann davon die Wirklichkeit Deines Lebens verändert werden.

Befindest Du Dich tief inmitten einer schwierigen Herausforderung, visualisiere Dein Selbst, wie es langsam entlang seiner Umrisse emporsteigt. Schließe Deine Augen und sieh die Herausforderung, wie sie Dich umgibt. Schreibe ihr Farbe und Textur zu. Verleihe ihr in Deiner Vorstellungswelt Form und Gestalt. Und dann, unter Einsatz derselben Vorstellungskraft, sieh Dein Selbst, wie es sich darüber erhebt, wie ein Heissluftballon, der vom Boden abhebt und in die Lüfte steigt.

Steige hoch genug darüber hinaus, und Dir wird ein Weg heraus auffallen. Steige hoch genug darüber hinaus, und Du wirst sehen, was jenseits davon liegt. Stelle Dein Selbst hoch genug über jene Herausforderung und Du wirst gewiss, mit absoluter Sicherheit, dass alles was erforderlich ist, um als siegreich daraus hervorzugehen, bereits in Dir ist.

Was auch immer für eine Herausforderung Dir in den Weg tritt, gib Deinem Selbst eine wertvolle Sichtweise davon. Benutze Deine Vorstellungswelt, um Dich darüber hinaus zu erheben. Und in Deinen Handlungen wirst Du einen Weg finden, hindurchzukommen.

Tagesgedanke

14.03.2015

Seid ihr euch jeden Morgen beim Aufwachen schon bewusst, wie privilegiert ihr seid? Ihr habt Arme, Beine, Hände, einen Mund, Ohren und Augen und so weiter. Nehmt an, ihr würdet beim Aufwachen feststellen, dass ihr weder sehen, hören noch euch bewegen könnt. Das kann geschehen (es kann sogar geschehen, dass man gar nicht mehr aufwacht!).

Jeden Morgen jedoch erwacht ihr mit all diesen Fähigkeiten und seid euch dessen nicht einmal bewusst, ihr seid nicht dankbar. Ihr habt Schätze, ihr habt außergewöhnliche Möglichkeiten, und weil euch ein paar Cent fehlen oder weil ihr nicht den erhofften Erfolg hattet, beklagt ihr euch ständig, lehnt euch auf und macht euch unglücklich. Denkt ein wenig nach, und ihr werdet diese Undankbarkeit und diesen Mangel an Intelligenz selbst bemessen können.

Lernt, jeden Tag zu danken. Vom Aufwachen am frühen Morgen an, wenn ihr feststellt, dass ihr da seid mit allen euren Fähigkeiten, bereit einen neuen Tag zu beginnen, dann bedankt euch, und ihr werdet euch glücklich fühlen.

Tagesgedanke

13.03.2015

Du bekommst immer, was du erschaffst, und du bist immer am Erschaffen.

Tagesgedanke

12.03.2015

Zu oft definieren wir unser Leben dadurch, was wir an uns als falsch annehmen. Das begrenzt uns, und oft hat es zur Folge, dass wir unseren Sinn auf negative Gesichtspunkte richten.

Halte mal einen Moment inne und mache Dich der Dinge bewusst, die in Deinem Leben alle stimmen. Suche nach den positiven Dingen und bringe ihnen ein tiefes Gefühl der Dankbarkeit entgegen.

Dankbarkeit ist der Eckstein der Fülle. Wenn Dir jemand etwas schenkt, und Du siehst keine Notwendigkeit, Danke zu sagen, wird der- oder diejenige das dann wiederholen? Eher unwahrscheinlich. So ist es auch mit dem Leben. Um mehr von den Segnungen anzuziehen, die das Leben anzubieten hat, ist es erforderlich, dem, was Du bereits hast, ein umfassendes Gefühl der Wertschätzung entgegen-zubringen.

Du hast innerhalb Deines Selbstes all den Wohlstand und all die Fülle, die Du jemals brauchen wirst. Alles, was Dir zu tun bleibt, ist sie zu erkennen und in der Praxis umzusetzen. Und das beginnt damit, dass Du Dich aufs Positive fokussierst.

Was ist es, was Dir am Leben Genuss verleiht? Wann fühlst Du Dich am glücklichsten? Was ist Dir gegeben, was Du besser tust als irgendjemand anderes, den Du kennst? Was stellt in Dir eine Empfindung der wahren Zufriedenheit her? Worin liegt Deine Leidenschaft? Was würdest Du tun, wenn Du aus unerschöpflichen Quellen schöpfen könntest?

Gib Dir einmal selbst auf diese Fragen eine Antwort, und wie von selbst werden die Dinge zutage treten, die an Deinem Leben richtig sind. Komme mit ihnen in Berührung, bringe ihnen ein Gefühl der Wertschätzung entgegen. Finde einen Weg, sie in Deinen Tagesablauf und Deine berufliche Beschäftigung einzubauen. Verhilf ihnen zu wachsen, und sie werden Dir Erfüllung bringen.

Tagesgedanke

11.03.2015

Inwendig aber sind sie reißende Wölfe. „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen!“ (Mt 7,15-16)

Um diese Worte Jesu korrekt auszulegen, muss man klares Unterscheidungsvermögen und große geistige Weite besitzen. Sonst ist es wirklich zu einfach, mit Hilfe dieses Satzes all jene als falsche Propheten zu bezeichnen, die neues Licht bringen, um die Menschheit voranzubringen!

In Wahrheit hat Gott niemals aufgehört, Seine Söhne auf die Erde zu senden. Die Kirche will sie nicht anerkennen? Nun gut, soll sie das doch! Das wird Gott, der sich nicht nach der Meinung der Kirche zu richten braucht, nicht daran hindern, weiterhin große Wesen voller Liebe und Licht zu senden. Wie traurig und wie engstirnig ist es, zu denken, dass vor Jesus und nach Jesus die großen Religionsgründer nicht in der Lage waren oder es jemals sein werden, den Menschen das wahre Licht zu bringen!

Gott ist Liebe, und weil Er Liebe ist, hat Er immerzu Seinen Kindern Propheten, Eingeweihte und große Meister geschickt, die das Opfer brachten, auf die Freuden des Paradieses zu verzichten und ihnen hier unten zu helfen. Er wird auch noch weitere schicken, und – wie Jesus sagte – „an ihren Früchten wird man sie erkennen“.

Tagesgedanke

10.03.2015

Du kannst in deinem Leben entweder verdammt glücklich oder gesegnet glücklich sein. Ich möchte lieber, daß du gesegnet glücklich bist, aber natürlich werde ich mich auf keinen Fall in deine Entscheidungen einmischen.

Tagesgedanke

09.03.2015

„Wenn wir uns blockiert fühlen, ohne Ziel und Richtung sogar damit anfangen, rückwärts zu rutschen mag es sehr wohl sein, dass wir einen Schritt zurückgehen, um Anlauf zu holen.“

Um eine Veränderung an uns durchzuführen, ist es erforderlich, dass wir durch eine Übergangszone hindurchgehen. Es ist nicht leicht, sich in einem Übergangszustand zu befinden. Gedanken, Glaubensgrundsätze und Gewohnheiten sind alle in einem fließenden Zustand. Das mag zu einer Wahrnehmung der Bodenlosigkeit führen, als befände man sich in einer Leere, die durchaus ziemlich unangenehm werden kann.

Befinden wir uns in der Leere, wird unser erster Impuls sein, in alte Gewohnheiten zurückzufallen, weil sie sich doch so angenehm anfühlen. Unser Ziel ist jedoch, dort auszuharren, bis die Veränderung vollständig ist. In dem Bewusstsein dass ÜBERGÄNGE TEIL DES VERÄNDERUNGSPROZESSES sind, können wir den Mut aufbringen, mit dem Unbehagen, der inneren Unruhe, der Leere zurande zu kommen.

Tagesgedanke

08.03.2015

Wenn euch eine geistige Wahrheit offenbart wird, dann teilt sie nicht sofort den anderen mit, um sie davon zu überzeugen, dass auch sie diese annehmen müssen. Beginnt zuerst damit, ausgiebig Erfahrungen mit dieser Wahrheit zu sammeln, macht Übungen mit ihr, bis sie euch in Fleisch und Blut übergeht, bis sie ganz eins mit euch ist. Wenn ihr sofort die anderen davon überzeugen wollt, wird euch diese Wahrheit verloren gehen.

Wie stark auch immer euer Wunsch sein mag, eure Entdeckungen zu teilen, behaltet dennoch bestimmte geistige Wahrheiten für euch. Lebt mit ihnen, macht sie euch zu eigen, damit sie euch erleuchten, euch unterstützen und euch helfen, die Prüfungen zu bestehen, die auf euch zukommen. Dann werden sie euch immer verfügbar bleiben und außerdem werdet ihr aus tiefer innerer Überzeugung heraus über sie sprechen – und auf so authentische Weise über sie sprechen – dass es euch gelingt, die Menschen davon zu überzeugen.

Tagesgedanke

07.03.2015

Wie ich bereits erklärte, könnt ihr in der Abwesenheit dessen, was ihr nicht seid, nicht erkennen und werden, was ihr seid.

Tagesgedanke

06.03.2015

Du kommst am Flughafen am Schalter „Ticketverkauf“ an, mit gepackten Koffern und bereit für die Abreise. Du ziehst eine Brieftasche voller Geldscheine heraus und sagst der Verkäuferin: „Ich hätte gern ein Flugticket.“

Gerne“, antwortet die Verkäuferin. „Wo möchten Sie denn hin?“

Na dorthin, wo es schön ist.

Wo es einen guten Arbeitsplatz gibt,

wo man einen Haufen Geld machen kann,

ein neues Auto fahren kann,

in einem großen Haus wohnen und

eine Menge Freunde haben kann“,

antwortest Du.

Und wo genau wäre das denn?“ fragt die Verkäuferin.

Na, da bin ich mir noch nicht so sicher“, antwortest Du. „Aber sobald ich mich auf den Weg mache, komme ich schon noch drauf.“

Tut mir leid“, sagt die Verkäuferin. „Sie haben wohl genug Geld, sich ein Ticket dorthin zu kaufen, wo Sie auch hinwollen. Aber um ein Ticket auszustellen, muss ich Ihr Reiseziel genau kennen. Wenn Sie das nicht wissen, muss ich Sie leider bitten, zur Seite zu gehen“.

Der Nächste, bitte.

Tagesgedanke

05.03.2015

Um den Wert eines Menschen abzuschätzen, schaut die Mehrzahl der Menschen auf dessen gesellschaftliche Stellung, sein Vermögen, seine Diplome, auf sein mehr oder weniger vornehmes Benehmen, und aufgrund dieser äußeren Vorzüge übertragen sie ihm Verantwortungen oder gestehen ihm Vorteile zu. Eben deshalb täuschen sie sich oft, denn sie haben das Wesentliche, den Charakter, nicht beachtet.

Will hingegen ein Eingeweihter seine Meinung abgeben, zieht er nur den Charakter in Betracht. Alles, was ein Mensch von außen erworben oder bekommen hat, beeindruckt ihn nicht, denn es ist leicht, Talent, Benehmen, Gelehrsamkeit oder sogar Vermögen zu erwerben. Dazu reichen, je nachdem, einige Jahre oder sogar nur wenige Monate aus. Will man jedoch Eigenschaften wie Uneigennützigkeit, Treue, Güte, Großzügigkeit oder Mut entwickeln, sind mehrere Leben an Arbeit und Anstrengung nötig. Und die Eingeweihten achten allein auf diese guten Eigenschaften.

Tagesgedanke

04.03.2015

Die Hölle ist das Gegenteil von Freude. Sie ist Unerfülltsein. Sie ist das Wissen über wer-und-was-du-bist und das Scheitern, dies zu erfahren. Sie ist weniger, geringer sein. Das ist die Hölle, und für eure Seele gibt es keine schlimmere.

Tagesgedanke

03.03.2015

Heute kannst Du tun, was immer Du willst. Du kannst zur Tür hinaus in einen kalten, trüben Tag gehen, der auf nichts anderes Lust macht als ins Bett zurückzukriechen. Oder Du kannst in einen frischen, vor neuer Kraft strotzenden Tag gehen, der Deinen Gang beschwingt macht. Der Wetterbericht spielt dabei keine Rolle. Du spielst eine Rolle.

Du kannst in einem Riesenstau hängenbleiben, Deinen Blutdruck auf neue Höchstwerte ansteigen lassen und wildfremde Menschen anpflaumen. Oder Du kannst Dir etwas Zeit nehmen, um ganz ruhig die Welt um Dich herum zu beobachten und herausfinden, wie das hektische Treiben um Dich herum auch seine amüsante Seite hat.

Du kannst auf eine fürchterliche Arbeitsstelle gehen, die nichts als Langweile zu bieten hat und Dich nicht im mindesten erfüllt, wo Dir keinerlei Wertschätzung entgegen gebracht wird, und wo Du nur mit eigenartigen Kollegen zu tun hast. Oder: geh zu einem fantastischen Arbeitsplatz, wo Dir die Chance geboten wird, Dinge ganz anders anzugehen, wo Du Deine Fähigkeiten einsetzen und auf andere Menschen einen positiven Einfluss haben kannst. Beide Arbeitsstellen sind im selben Gebäude, am selben Schreibtisch. Es liegt nur an Dir, einen Unterschied zu machen.

Solange Du durch die tägliche Routine hindurch gehst, kannst Du genauso gut auch Deinen Spass dabei haben und Dein Leben voll auskosten. Anstelle darüber zu grübeln, was Du alles an Entschuldigungen dafür aufbringen kannst, Dich schlecht zu fühlen, erkenne doch in jedem Augenblick die wunderbare Chance, Dein Bestes zu sein.

Es ist Dein Tag. Es ist Dein Leben. Es ist Deine Wahl.

Tagesgedanke

02.03.2015

An Orten der Erde, wo der Mensch sich noch nie hingewagt hat und es vielleicht auch niemals wagen wird, gibt es noch ganz unbekannte Blumen und Bäume. Manchmal fragt man sich, wozu diese Pflanzen gut sind, von deren Dasein niemand weiß, wozu sie da sind, unbekannt, unnütz, in der Wildnis. Keine Sorge, in der Natur bleibt keine Blume, keine Pflanze unbeachtet, allein, sich selbst überlassen, keine ist nutzlos. Wenn es nicht durch die Menschen geschieht, dann sind es Wesen der unsichtbaren Welt, die die verborgensten Blumen aufsuchen, um deren Ausstrahlung aufzunehmen.

Warum sollten die Menschen die Einzigen sein, die die Pflanzen kennen und sie nutzen, und ebenso die Mineralien und die Tiere? Es gibt da auch all die Wesen, die wir nicht sehen und die dennoch existieren, wie zum Beispiel die Geister der vier Elemente, die Seelen der Toten… Wie die Chemiker ziehen sie aus allem bestimmte Substanzen, von denen sie sich ernähren oder die sie woanders hinbringen, um anderen Geschöpfen zu helfen.

Tagesgedanke

01.03.2015

Wieso sollen wir anderen Menschen vergeben? An irgend einem Punkt unseres Lebens haben die meisten von uns gelernt, dass es eine gute Idee ist, anderen Menschen zu vergeben. Wir haben gelernt, dass dies „heilig“ oder „spirituell“ sei.

Doch es gibt einen viel fundamentaleren Grund, anderen Menschen zu vergeben: wenn Du ihnen nämlich nicht vergibst, dann ruinierst Du Dein Leben!

Um mal ein Beispiel zu bringen: a) Du bist mein Vorgesetzter, und Du feuerst mich, oder b) Du bist meine Freundin und läufst mit meinem besten Kumpel davon. Und ich sage daraufhin, „das werde ich Dir niemals vergeben!“

Und wer ist derjenige, der leidet? Nicht Du! Ich bin derjenige, der am Boden liegt. Mein Magen ist verkorkst. Ich habe schlaflose Nächte. Aber Du ziehst wahrscheinlich durch die Parties in der Stadt!

Woher haben wir nur die Idee, dass wenn WIR anderen Menschen nicht vergeben, SIE dadurch leiden? Das ist doch Mumpitz!

Jüngste Studien vom Öffentlichen Institut für Gesundheit belegen außerdem, dass durch Feindseligkeit und Ärger das Immunsystem abgebaut wird und das Risiko für Herzinfarkt, Krebs und sogar Diabetes sich verdoppelt.

Verbitterung macht Dich krank!

Um jemandem zu vergeben ist es nicht erforderlich, sich mit dem einverstanden zu erklären, was sie getan haben. Es ist einfach das Anliegen, dass Dein eigenes Leben funktioniert.

Ist das leicht? Für gewöhnlich nicht. Aber Du vergibst anderen Menschen ja nicht deswegen, damit es ihnen etwas nützt. Du tust es, damit es Dir etwas nützt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Andreas Kirsch Lawyer