Tagesgedanken November - 2014

 

Tagesgedanken November - 2014

„Schiebe Deine dunklen Gedanken jeden Morgen bewusst zur Seite und gehe mit einer freudigen Erwartungshaltung in den Tag hinein. Lass die Freude in Deinem Herzen ihren vollen Raum einnehmen und sei dankbar für jeden neuen Tag, der Dir so viel geben möchte und für Dich bereit hält. Schau bewusst auf den Reichtum, den Du hast und darauf, was andere haben. Bleibe ganz bei Dir und schöpfe aus dem Vollen, damit sich Dein innerer Reichtum im Außen widerspiegeln kann.“

 

Tagesgedanke

30.11.2014

Der heutige Tag steckt voller Möglichkeiten. Wo Du auch hingehst, was Du auch tust, jeder Mensch, der Dir über den Weg läuft, gibt Dir die Gelegenheit, wirklich einen Unterschied zu machen -- in Deinem Leben, im Leben anderer, in der Gemeinschaft von Menschen, in der Du lebst und in der gesamten Welt.

Heiß die Herausforderungen willkommen. Such nach den Chancen, in jedweder Situation, zu lernen und zu wachsen. Lass Dich von dem Schönen um Dich herum erfreuen. Biete Deine wahrhaftige Freundlichkeit und Fürsorge Deinen Mitmenschen an. Das ist das Baumaterial, aus dem ein Leben gemacht ist.

Du bist voll und ganz am Leben und imstande, aus diesem Tag genau das zu machen, was auch immer Du möchtest. Obgleich es Dir oft nicht gegeben ist, über die Situationen, die Dir zufallen, Kontrolle auszuüben, so kannst Du doch immer die Weise kontrollieren, auf die Du mit ihnen umgehst.

Jeder Moment ist Deine Chance, den wunderbaren, einzigartigen Menschen, der Du bist, zum Ausdruck zu bringen. Das Leben besteht nicht darin, sich in die angenehm-wohligen Erinnerungen an die Vergangenheit zurückzuziehen. Es liegt auch nicht darin, alle Hoffnungen auf die Zukunft zu richten. Es ist das Hier und das Jetzt. Was Du jetzt bist, ist genau das, was Du bist.

Alles, was Dich früher einmal zurückgehalten haben mag, liegt nun hinter Dir. Heute ist Deine große Chance, aus Deinem Leben genau das zu machen, was Du schon immer wolltest.

Hol mal tief Luft, setz ein Lächeln aufs Gesicht, und mach Dir einen tollen Tag!

Tagesgedanke

29.11.2014

Jeder Mensch kann alles lieben in dem Moment, in dem er versteht, was er tut und warum.

Niemand tut irgend etwas, was er nicht tun will.

Tagesgedanke

28.11.2014

Investiere Zeit und Einsatz in Dein Selbst, und in Deine Träume. Fange klein an, und arbeite beharrlich. Bevor Du Dich versiehst, wird Dein Einsatz sich an etwas zeigen. Und Du wirst etwas haben, was sogar noch wichtiger ist -- die Entschlossenheit weiterzumachen. Die Dinge, die Du erbaust und erschaffst sind die Dinge, denen Du eine Wertschätzung entgegenbringst, eine Würdigung, und die Du im grösstmöglichen Maße schützen und einsetzen wirst.

Dinge, die Du erbaust und erschaffst, können durch niemanden von Dir weggenommen werden. Du lässt sie es einfach nicht tun! Die Ziele und Träume, auf die Du wahrlich zuarbeitest, können Dir von niemandem gestohlen werden. Wieviel auch immer an Entmutigung, Herausforderungen oder Rückschlägen sich ereignen werden, es kann Dich nicht aufhalten, hast Du von Deinem Selbst ein genügendes Maß mit hineininvestiert.

Tagesgedanke

27.11.2014

Die Struktur des Menschen ist analog der Struktur der Pflanzen, aber umgekehrt: Das, was seine Wurzeln darstellt, befindet sich oben, auf der Kausalebene. Ja, die Wurzeln des Menschen sind im Gehirn, er schöpft Kräfte durch sein Gehirn.

Bei den Pflanzen befindet sich das Gehirn, die Wurzel, in der Erde. Die Blätter sind die Lungen und die Blüten die Geschlechtsorgane. Eine Pflanze, die ihre Arbeit in den Wurzeln nicht richtig ausführen konnte, kann nichts produzieren. Ein Baum, der keine Früchte trägt, hat eine Störung in seinen Wurzeln. In gleicher Weise bleibt ein Mensch unproduktiv und kann sich auf der physischen Ebene nicht richtig manifestieren, wenn er durch sein Gehirn nicht Kräfte aus der göttlichen Welt zu schöpfen wusste.

Tagesgedanke

26.11.2014

Wenn Du Deine eigenen Gedanken bestimmst, und sie auf eine bestimmte Zielmenge ausrichtest, dann hast Du Dich schon voll und ganz an das Steuerruder Deines Lebens begeben. Nicht länger bist Du ein Opfer von widrigen Umständen, hast Du einmal begonnen, Deine eigene Zukunft zu visualisieren.

Der Mensch, der Du im Innen bist, bestimmt den Menschen, der Du im Aussen wirst. Dein Vorstellungsvermögen, Dein Körper, die gesamte Welt um Dich herum schreien geradezu danach, dass Du die Richtung angibst, warten darauf, durch Deine Gedanken geformt zu werden und Wegweisung zu erhalten. Warten darauf, Deine Gedanken in die zugehörige Manifestation umzusetzen.

Tagesgedanke

25.11.2014

 

Ihr begegnet überall Leuten, die sich darüber beklagen, dass die Welt schlecht gemacht ist und wie viele Geschehnisse dienen ihnen dafür als Beweis! Aber das ist nur ihre Meinung. Der kosmischen Intelligenz zufolge ist alles gut und an seinem Platz. Weil sie alles zu benutzen weiß.

Nehmt einen Chemiker. In seinem Labor gibt es vielleicht Gifte, Viren oder auch Sprengstoffe, aber er benutzt sie nicht, um die Menschen zu vergiften oder zu zerstören, sondern um nützliche, heilsame Substanzen zu finden. Warum denkt man also, die kosmische Intelligenz sei nicht in der Lage, das Gleiche zu tun wie ein Chemiker? Sie braucht all diese Stoffe und Elemente, die wir als schlecht bezeichnen; sie sind in der universellen Ökonomie von Nutzen. Wenn die Menschen sich ihrer nicht zu bedienen wissen, ist das ihre Schuld, das bedeutet nicht, dass die Welt schlecht gemacht ist.

Tagesgedanke

24.11.2014

Du liebst sie (deine Probleme), jedenfalls die meisten davon. Du hast sie auf bewunderungswürdige Weise dazu benutzt, um dir selbst leid zu tun und die Aufmerksamkeit auf dich zu lenken.

Tagesgedanke

23.11.2014

Ist Dir bewusst, dass die Welt allein dadurch, wie Du denkst, ein schlechterer oder ein besserer Ort wird? Deine Gedanken und Gefühle, ganz gleich ob Dir diese Tatsache gegenwärtig ist oder nicht, strahlen von Deiner Vorstellungswelt nach aussen und haben auf alles und jeden einen Einfluss. Selbstverständlich sind kraftlose und unkonzentrierte Gedanken von geringerer Auswirkung als konzentrierte und klare Gedanken.

Treffen zwei verschiedene Gedanken aufeinander, können sie sich gegenseitig schwächen. Der stärkere gewinnt, doch ist seine Stärke durch den Gedanken mit niedrigerem Kraftniveau beeinträchtigt worden. Stell Dir nur einmal vor, wenn viele überall auf der Welt auf einmal anfingen, positiv zu denken!

Es reicht nicht, einen positiven Gedanken ein paar Minuten lang immer mal wieder durch den Kopf kreisen zu lassen. Es hat eine Gewohnheit zu werden. Wozu sollte es sonst gut sein, 5 Minuten am Tag positiv zu denken und die restlichen 23 Stunden und 55 Minuten die negativen Gedanken überwiegen zu lassen?

Positive Gedanken haben stark zu sein, damit sie die negativen Gedanken schwächen. Sie haben stark zu sein, damit sie ins Unterbewusste vordringen. Sie haben all jenes, was im Unterbewussten abgelagert wurde, zu wandeln und auszutauschen. Darauf werden sie auch das Verhalten, die Einstellung und die Aktionen ändern.

Sei der Gedanken gewahr, die Du denkst. Du hast die Macht, Deine Gedanken zu wählen!

Tagesgedanke

22.11.2014

Jede große Epoche der Weltgeschichte ist gekennzeichnet durch das Vorherrschen eines der vier Elemente: Erde, Wasser, Luft, Feuer. In unserer Epoche wird das Feuer dominieren und die Menschheit wird das Feuer in all seinen Formen kennen lernen.

Deshalb müssen wir lernen, Freunde des Feuers zu werden. Indem wir uns mit der Sonne verbinden, die das wahre Feuer ist, indem wir sie bewundernd betrachten, verändern wir nach und nach die Schwingungen unseres Wesens, so lange bis wir spüren, dass wir mit ihr verschmelzen. Jene, die die Sonne lieben und die verstanden haben, welchen Platz sie in ihrem geistigen Leben einnehmen muss, werden geschützt sein und widerstehen den Angriffen des Feuers.

Tagesgedanke

21.11.2014

Die Funktion der Seele besteht darin, daß sie auf ihr Verlangen hinweist, und nicht darin, daß sie es aufzwingt.

Die Funktion des Geistes besteht darin, daß er hinsichtlich seiner Alternativen eine Wahl trifft.

Die Funktion des Körpers besteht darin, daß er diese Wahl ausagiert.

Wenn Körper, Geist und Seele gemeinsam in Harmonie und in Einheit erschaffen, wird Gott Fleisch.

Dann erkennt sich die Seele in ihrer eigenen Erfahrung. Dann jubeln die himmlischen Mächte.

Tagesgedanke

20.11.2014

Über hundert Jahre lang haben Wettläufer erfolglos versucht, die Vier-Minuten-Barriere zu durchbrechen. Dann aber, nachdem es ein Mensch zuwege gebracht hatte, konnten es tausend weitere auf einmal tun.

Hat sich die Physiologie des menschlichen Körpers auf einmal geändert?

Nein, natürlich nicht. Das, was sich geändert hat, war der Glauben. Die Menschen haben einen einschränkenden Glauben durch einen ermächtigenden Glauben ersetzt.

Welche Glaubensgrundsätze hast Du? Schränken sie Dich ein, oder bauen sie Dich auf? Woran Du immer wahrhaft daran glaubst, dass es möglich sei, ist es auch.

Tagesgedanke

19.11.2014

Wie sorgt man dafür, dass man das Erreichte nicht verliert? Im spirituellen Leben verbringt ihr viel Zeit mit Gebeten, Meditationen, mit der Lektüre philosophischer, mystischer Werke und all dies lässt euch die tiefgründigsten Wahrheiten erahnen. So füllt sich euer Herz mit Liebe, euer Verstand hellt sich auf und ihr bekommt endlich eine klare Sicht vom Sinn des Lebens. Aber nach diesen Momenten intensiven Lebens kommt es vor, dass ihr euch wieder völlig gewöhnlichen Beschäftigungen hingebt und dass ihr das Erarbeitete wieder verliert.

Gebt also Acht und beginnt vor allem in euren Gesprächen wachsam zu sein. Versucht, nur über konstruktive Themen zu sprechen, nur gute Worte zu verwenden, die den anderen Mut machen, die ihnen zu einer besseren Sicht der Dinge verhelfen und in ihnen den Wunsch wecken, auf dem Weg des Lichts voranzuschreiten. Worte sind Keime und Keime wachsen und können zu Blüten und Früchten werden oder aber zu Dornen und giftigen Pflanzen.

Tagesgedanke

18.11.2014

Es gibt nur das, was euch dient und was euch nicht dient. „Richtig“ und „Falsch“ sind relative Begriffe, und in diesem Sinn benutze ich sie, falls überhaupt.

Tagesgedanke

17.11.2014

„Ohne Vorstellungskraft hat der Mensch keine Schwingen.“ Die Vorstellungskraft ist ein Werkzeug der Seele. Unsere Vorstellungskraft verleiht uns die Möglichkeit, neue Eigenschaften und Perspektiven in unserem Leben 'anzuprobieren'. Durch die Vorstellungskraft können wir unsere Vergangenheit, Probleme, Muster, Prozesse, Pläne, Wahrnehmung, Prinzipien, Leidenschaften und Bestimmung erkunden, um neue Wege zu entdecken.

Ohne Vorstellungskraft bleiben wir im Reich des Materiellen, der Vergangenheit, des Oberflächlichen und des Wortglaubens. Wir bleiben einspurig, instinktgesteuert und eindimensional.

Unsere Vorstellungskraft kommt von der Seele, vom Unbewussten und von den Sinnen. Nur durch unsere Vorstellungskraft können wir vieldimensional werden, mehr Liebe erfahren, mehr Schönheit kreieren, mehr Resultate manifestieren, unsere Lebensumstände beeinflussen, die Vergangenheit neu schreiben, und mit dem Göttlichen, der Bestimmung und den anderen eine Verbindung aufbauen.

Tagesgedanke

16.11.2014

Selbst wenn eure Straße mit Hindernissen übersät ist, die euch zum Straucheln bringen, könnt ihr doch aufstehen und weiter auf dem Weg des Guten voranschreiten. Natürlich ist es besser, gar nicht erst zu stürzen und deshalb solltet ihr, um keine falschen Entscheidungen zu treffen, ständig auf eure innere Stimme hören. Wenn die Wahl nämlich einmal getroffen ist, müsst ihr dafür bis zum Schluss gerade stehen.

Nehmt folgendes Beispiel: Ihr seid auf ein Dach geklettert und habt nun die Wahl, entweder mit Hilfe einer Leiter hinunterzusteigen oder ins Leere zu springen. Beschließt ihr zu springen, werdet ihr unverzüglich von der Schwerkraft ergriffen und hinunter auf den Boden geschleudert. Im ersten Moment hattet ihr die Wahl, aber im folgenden Moment habt ihr sie nicht mehr und stürzt ab.

Wenn ihr bereut, im Laufe eures Lebens eine falsche Richtung eingeschlagen zu haben, könnt ihr danach natürlich immer noch beschließen, die Richtung zu ändern, aber wie viele Anstrengungen sind dazu wieder nötig! Macht euch also bewusst, dass ihr vorher, nicht nachher, überlegen müsst.

Tagesgedanke

15.11.2014

Ich bin nicht hier, um dich noch mehr zu verwirren, sondern um dir zu helfen, die Dinge zu klären.

Tagesgedanke

14.11.2014

Die Welt ist voll von Menschen, die nichts glücklicher machen würde, als Dir zu erklären, wieso Deine Ideen alle zum Scheitern verurteilt sind. Und es wird immer welche geben, die Dich auslachen werden nur allein aus dem Grund, dass Du es wagst, grosse Träume zu träumen. Und es wird immer welche geben, die allein dafür, dass Du Deine Ziele verfolgst, Dich für verrückt erklären werden.

Ignorier sie einfach. Kleinlichkeit und Allerweltsgeist sind deren Probleme, nicht die Deinen. Unglücklicherweise scheint es manchen einfach Freude zu bereiten, destruktive Kritik zu üben. Konstruktive, einfühlsame Kritik ist hingegen sehr nützlich und auch notwendig. Aber Kritik allein nur um der Kritik willen sollte einfach ignoriert werden.

Kleingeistige Leute meinen, sie könnten ihre eigene Last dadurch erleichtern, indem sie andere geringschätzig behandeln. Kleingeistige Leute haben eine "Null-Summen-Mentalität" - sie glauben, Menschen könnten nur auf die Kosten anderer zum Erfolg kommen.

Weiter weg kann man sich gar nicht von der Wahrheit entfernen.

Wahrhaftiger Erfolg kommt nur dadurch, indem Du der Welt etwas von Wert schenkst. Deine Träume, Deine Ambitionen haben doch auf das Leben anderer Menschen keinen erniedrigenden Einfluss. Lebst Du mehr Dein Leben, kann es gar nicht anders sein, als dass Du das Leben der Menschen um Dich herum erfüllter gestaltest.

Wozu wäre das Leben denn sonst gut, wenn es nicht wäre, um nach den Sternen zu greifen?

Tagesgedanke

13.11.2014

Im Moment, wo ihr einschlaft, geschieht eine Veränderung in eurem Bewusstsein und dennoch ist dieser Schlaf nichts anderes als die Fortsetzung der Aktivitäten und Beschäftigungen des Wachzustandes in anderer Form.

Wenn ihr euch während des Tages bemüht, das Feld der prosaischen, egozentrischen Gedanken und Gefühle zu verlassen, um eine höhere, weitere Ebene zu erreichen, dann werdet ihr während des Schlafes günstige Bedingungen vorfinden, um diese Arbeit fortzusetzen.

Wenn ihr einschlaft, kreist eure Seele nicht weiterhin um euren physischen Körper, sondern verlässt ihn, um den Raum zu durcheilen und dabei andere Welten und deren Bewohner kennen zu lernen. Selbst wenn ihr euch im Wachzustand nicht an all das erinnert, was ihr gesehen und gehört habt, hinterlassen diese Reisen in euch doch tiefe Spuren, die nach und nach euer Verständnis der Dinge verwandeln.

Tagesgedanke

12.11.2014

Nein. Ihr macht euch über mich lustig. Ihr sagt, ich, Gott, hätte von Natur aus unvollkommene Geschöpfe erschaffen und dann von ihnen verlangt, daß sie entweder vollkommen sein oder aber mit der Verdammnis rechnen müßten.

Tagesgedanke

11.11.2014

Ist das Glas halb voll oder halb leer? An dieser klassischen Rätselfrage zeigt sich eine bedeutsame Feststellung -- Du siehst, was Du Dir zu sehen erwählst.

Zwei Handelsvertreter erhielten ein Schreiben, das sie dazu beauftragte, Schuhe in einem unterentwickelten Land der Dritten Welt zu verkaufen. Der erste verfasste ein Antwortschreiben an sein Büro: „Es gibt da keine Aussichten auf einen Verkaufserfolg, weil dort niemand Schuhe trägt.“ Der andere Vertreter schickte ein anderes Antwortschreiben: „Sofort Lagerbestände aufstocken. Einwohner laufen barfuß. Schuhe werden dringend benötigt.“ Obgleich sie derselben „Realität“ ins Gesicht blickten, sahen beide in ihr ganz unterschiedliche Situationen.

Wir haben alle die gleichen fünf Sinne. Doch bevor die Sinneseindrücke, die wir empfangen, als Grundlage für unser Verständnis und unsere Handlungen verwendet werden können, müssen sie durch uns einer Interpretation unterzogen werden. Es ist zwar so, dass wir oft keine Kontrolle über die Realität der Welt haben, jedoch haben wir die vollständige Kontrolle über unsere Wahrnehmung und Deutung der Realität. Und wir haben vollständige Kontrolle über die Handlungen, die wir als Erwiderung vollführen. Und es geht um diese Wahrnehmung und diese Handlungen, die im Leben einen Unterschied machen. Der Wecker, der uns morgens weckt, hat bei allen grundsätzlich den gleichen Klang. Aber nur für jemanden, der erfolgreich ist, klingt er wie der Ruf nach einer günstigen Gelegenheit. Wie klingt denn Dein Wecker?

Alle gedruckten Exemplare der Tageszeitungen enthalten im wesentlichen die gleichen Artikel. Aber nur das Exemplar, das in die Einfahrt des Hauses einer erfolgreichen Person geworfen wird, ist voller Geschichten von unbegrenzten Möglichkeiten. Es ist möglich, sich selbst buchstäblich auf Erfolg zu programmieren, indem Du die Art und Weise, wie Du die Welt um Dich herum wahrnimmst, änderst. Du wirst dann finden, wonach Du suchst. Die sogenannte „Realität“ der Welt im Außen ist doch nichts als ein Spiegel. Ein Spiegel, welcher dazu geschaffen wurde, Dir Bestätigung und Zeichen für die Vision zu übermitteln, welche Du in Deinem Inneren trägst.

Die Welt ist genau das, was Du erwartest, dass sie sei, nicht mehr und nicht weniger. Erwarte einfach das Beste, und dann ist das genau die Art von Welt, die Du erschaffst.

Tagesgedanke

10.11.2014

Lasst eure psychischen Zustände nicht vorbeigehen, ohne ihre Schwankungen zu analysieren und zu vertiefen. Auf diese Weise werdet ihr herausfinden, ob ihr nach bestimmten Momenten großer spiritueller Intensität in der Lage seid, diese gleiche Bewusstseinsebene wieder zu finden. Beim Anhören von Musik konntet ihr beispielsweise feststellen, dass das gleiche Musikstück euch an manchen Tagen so ergreift und bewegt, als hätten bis dahin unbekannte Saiten in euch zu schwingen begonnen, während ihr an anderen Tagen nichts dabei empfindet.

Es geht nun darum, diese gleiche Bewusstheit in allen Bereichen des psychischen Lebens zu erlangen und zu lernen, wie ihr die Qualität und Intensität eurer Empfindungen und Emotionen wiedererkennen könnt. Ja, auch die Fähigkeit zur Unterscheidung muss entwickelt werden, damit ihr jeden Tag, jeden Monat, jedes Jahr herausfinden könnt, ob ihr vorwärts gekommen seid und damit ihr die Ursache suchen könnt, wenn dies nicht der Fall ist.

Tagesgedanke

09.11.2014

Wenn du dein Selbst nicht lieben kannst, bist du unfähig, jemand anderen zu lieben.

Tagesgedanke

08.11.2014

Probleme verschwinden nicht einfach dadurch, dass man sie ignoriert. Wenn man es unterlässt, sich mit etwas Negativem auseinanderzusetzen, gewinnt es dadurch nur mehr an Macht und Einfluss. Und wenn Du Dich dann am Ende doch dazu gezwungen siehst, Dich mit der Angelegenheit zu befassen, ist sie inzwischen zu einer ziemlich unangenehmen Sache herangewachsen. Doch wenn Du Dich mit Deinen Problemen auseinandersetzt, wächst Du als Mensch, und gewinnst wahre Macht über Dein Leben.

Dein Leben, Deine Ziele, Deine Träume, sie sind all das Leid und Bemühen wert. Hör auf, Dich hinter Deinen Ängsten und Befürchtungen zu verstecken. Sobald Du damit anfängst, zielgerichtet zu handeln, und sobald Du Dich darauf einlässt, genau das zu tun, was jetzt gerade dran ist, werden benötigte Energie und notwendige Ressourcen Dir einfach zufließen. Fange heute damit an, Dich mit den Hindernissen in Deinem Leben auseinanderzusetzen, und lasse es zu, dass Dein eigenes, einzigartiges Licht hell leuchtet.

Tagesgedanke

07.11.2014

Es kommt nur selten vor, dass man in eine wichtige gesellschaftliche Stellung gelangt, ohne vorher seine Fähigkeiten unter Beweis stellen zu müssen und deshalb gibt es Examen und Auswahlverfahren. Trotz der Schwierigkeiten sind viele Kandidaten bereit, sich diesen Tests zu unterziehen, weil sie wissen, welche Vorteile es mit sich bringt, wenn man in der sozialen Hierarchie aufsteigt. Man bekommt eine bessere Bezahlung, muss dabei weniger arbeiten und hat vor allem mehr Möglichkeiten zu handeln, Dinge zu organisieren und die Situation zu kontrollieren. Aber wer denkt daran, dass für das innere Leben genau das Gleiche gilt?

Die Eingeweihten und wahren geistigen Schüler wissen, dass es auf der spirituellen Ebene andere Kommissionen, andere Beobachter gibt, die sie überprüfen, die abwägen und ein Diplom verleihen. Anstatt also mit den Menschen in Konkurrenz zu treten, konzentrieren sie ihre Anstrengungen auf die spirituelle Ebene. Je mehr sie sich dem Gipfel, der Vollkommenheit nähern, desto umfassendere Fähigkeiten und einen desto höheren Platz gibt ihnen der Himmel und eines Tages sind sie sogar in der Lage, die Kräfte der Natur zu beherrschen.

Tagesgedanke

06.11.2014

Die Meister haben begriffen, daß es keine Rolle spielt, was das andere Wesen ist, tut, hat, sagt, will, fordert. Es spielt keine Rolle, was das andere Wesen denkt, erwartet, plant. Eine Rolle spielt nur, was du in Beziehung dazu bist. Die Person, die am meisten liebt, ist die, die selbstzentriert ist.

Tagesgedanke

05.11.2014

„Es ist überraschend, wie viele Menschen ihr Leben - leben, ohne sich jemals darüber klar zu werden, dass ihre Gefühle anderen gegenüber in großem Maße von ihren Gefühlen sich selbst gegenüber bestimmt werden, und wenn Du Dich mit Dir selbst nicht wohl fühlst, kannst Du Dich auch mit anderen nicht wohl fühlen.“

!Wir haben das Bedürfnis, von anderen akzeptiert und geliebt zu werden, aber wir können uns selbst nicht akzeptieren und lieben. Je mehr wir die Liebe zum Selbst haben, desto weniger werden wir Missbrauch des Selbst erfahren. Selbstmissbrauch kommt von Selbstzurückweisung, und Selbstzurückweisung kommt daher, dass man eine Vorstellung mit sich herumträgt, was es bedeute, perfekt zu sein, und diesem Ideal niemals zu entsprechen. Unsere Vorstellung von Perfektion ist der eigentliche Grund, dass wir uns zurückweisen, so wie wir sind, und wieso wir andere nicht akzeptieren, so wie sie sind.“

Sei was „DU BIST“ - Sei LICHT UND LIEBE“

Tagesgedanke

04.11.2014

Es kommt vor, dass ihr euch angesichts der Schwierigkeiten des Lebens, angesichts eurer Unfähigkeit die Ereignisse zu kontrollieren, bedrückt fühlt. Aber nirgends steht geschrieben, dass ihr unwiderruflich vom Schicksal übermannt werden sollt, das müsst ihr euch klar machen. Eine Unabwendbarkeit des Schicksals existiert nur für denjenigen, der die Gegenwart des Geistes in sich vergisst.

Sagt euch also, egal welche Prüfungen ihr zu durchlaufen habt: „Ich bin Geist und daher kann ich Herr meines Schicksals werden.“ Natürlich könnt ihr zunächst nur wenig verändern, weil es euch nur gelingt, euren Weg um ein hundertstel Grad umzulenken. Aber wenn ihr eure Anstrengungen in diese neue Richtung festsetzt, wird eines Tages ein ganzes Sonnensystem zwischen der Unabwendbarkeit und euch stehen. Das Wichtigste ist, in euch selbst die Macht des Geistes wiederzufinden.

Tagesgedanke

03.11.2014

Stellen wir klar, daß „im spirituellen Spiel sein“ bedeutet, daß ihr euch mit ganzem Geist, ganzem Körper, ganzer Seele dem Prozess der Erschaffung des Selbst nach dem Ebenbild Gottes widmet.

Tagesgedanke

02.11.2014

Was "Deine" Vorstellungskraft anbelangt, so gibt es keine Beschränkungen. Alles, was "Du" wünschst, kannst "Du" auch visualisieren. Nicht gebunden bist Du durch: physikalische Realität, finanzielle Schwierigkeiten, Angst, Zurückweisung, oder irgendetwas anderes von den anderen Dingen, die Dich im „wirklichen Leben“ zurückhalten.

Visualisiere "Deine" Zukunft, und lasse "Deinen" Geist abheben. Lasse "Deine" Beschränkungen hinter Dir, und sieh "Dein" Leben so, „wie "Du" es in Wahrheit gerne hättest“. Das Leben, das "Du Dir" erschaffst, wird zunächst in "Deiner" Vorstellungswelt erschaffen. Visualisiere für "Dich" das Allerbeste, und dann vollbringe die Taten, die für "Dich" erforderlich sind, um es für "Dich" zu gestalten. Namastè

Tagesgedanke

01.11.2014

Man findet bei den Menschen überall brodelnde Begierden und Leidenschaften. Aber selten, ja fast nie, findet man eine intelligente Einsicht, die die Dinge abwägt, aussortiert, vergleicht und dann eine Wahl trifft. Leider wollen die Menschen diese kostbarste aller Einsichten nicht. Sie sagen sich: »Wenn wir immer die Intelligenz und die Vernunft an erste Stelle setzen sollen, sind wir gezwungen auf bestimmte Vergnügen zu verzichten, wir müssen Anstrengungen machen, um immer klar zu bleiben und uns zu beherrschen und dazu haben wir keine Lust.«

Wenn man so etwas sagt, gibt man zu, dass man blind und begrenzt ist. Man wäre nämlich im Gegenteil viel glücklicher, wenn man klarsichtig genug wäre, um die Natur seiner Begierden, seiner Impulse zu unterscheiden und eine Auswahl zu treffen. Wie kann man nur die Blindheit der Klarsicht vorziehen? Wenn man nichts sieht, sorgt man auch nicht vor, um sich zu schützen und ist allen Gefahren ausgesetzt.

 

 

 

 

 

 

 

Andreas Kirsch Lawyer